Ein Angebot der NOZ

Fussball-Kreisklasse TSV Ganderkesee II besiegt TV Jahn Delmenhorst II

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 03.10.2016, 19:58 Uhr

Der TSV Ganderkesee II bleibt in der Saison 2015/2016 ungeschlagen. Der 3:1-Erfolg über den TV Jahn Delmenhorst II war der neunte Sieg des Spitzenreiters der 1. Fußball-Kreisklasse im zehnten Spiel. Das Team musste dafür aber hart arbeiten.

SV Atlas II - SF Wüsting 3:0. Atlas-Trainer Steven Hermann war zufrieden. „Endlich haben wir auch mal gegen ein Spitzenteam gewonnen.“ Die Begegnung war eine einseitige Angelegenheit zugunsten der spielstarken Hausherren, die in der zweiten Halbzeit allerdings ein Eigentor von Wüstings Steffen Luitjens (55.) benötigen, um in Führung zu gehen. Danach trafen noch Fabio Meyer (65.) und Ernest Appau (81.). „Wir hätten das Spiel auch schon in der ersten Hälfte entscheiden können“, meinte Herrmann.

VfL Stenum II - FC Hude II 0:6. Völlig von der Rolle war der VfL Stenum II im Nachbarduell, das räumte auch Hudes Trainer Claus-Eibe Giehl ein. „Ich hatte Stenum stärker eingeschätzt und mit mehr Gegenwehr gerechnet. Wir haben aber auch richtig guten Fußball gespielt.“ Die Tore für die Gäste erzielten Philipp Bojahr (15./68.), Sebastian Voigt (35.), Malte Schütte (43.) und Christian Nordbruch (80./88.).

SF Littel - RW Hürriyet Delmenhorst 3:3. Hürriyet führte durch Erdin Cetin (3.), Ali Akbaba (16.) und Yasin Güney (39.) bereits mit 3:0 – und nahm am Ende doch nur einen Punkt mit. Denn Littel glich durch Lutz Würdemann (36./88., Foulelfmeter) und Christoph Schallenberg (72.) noch zum 3:3 aus. Hürriyet wollte in der zweiten Halbzeit die Führung nur noch verwalten und wurde dafür bestraft. „Die Jungs waren sich zu sicher. Sie sind zu jung und unerfahren. Sie vergaben dazu auch noch kläglich drei bis vier weitere Riesenchancen“, ärgerte sich RWH-Trainer Mete Döner.

TSV Ganderkesee II - TV Jahn Delmenhorst II 3:1 Der TSV Ganderkesee II tat sich beim neunten Saisonsieg durch Tore von Stefan Wellbrock (45.+1), Stephan Schüttel (70.) und Jannik Schrank (73.) schwerer als erwartet. „Wir haben im Moment einen ziemlich stark ersatzgeschwächten Kader. Dafür haben die Jungs das ganz gut gemacht“, meinte TSV-Trainer Andreas Dietrich. Seine Mannschaft hatte mehr Spielanteile, doch Jahn hielt kämpferisch dagegen. „Ich bin stolz darauf, wie sich meine Jungs mit einer tollen Leistung aus der Affäre gezogen haben“, sagte Trainer Frank Oehlmann. Zu mehr als dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Arne Bohlen (45.+1) reichte es allerdings nicht. 

TV Falkenburg - Harpstedter TB II 1:1. Falkenburg war die spielbestimmende Mannschaft und führte durch Mirko Bolling mit 1:0 (35.), ließ im ersten Durchgang aber viele klare Torchancen liegen. Das rächte sich: Marius-Felipe Krossmann glich per Fernschuss für Harpstedt noch vor dem Seitenwechsel zum 1:1 aus (43.). Nach der Pause verflachte die Begegnung, was Falkenburgs Trainer Georg Zimmermann ärgerte. „Da haben wir das Spiel abgeschenkt, weil wir nicht mehr so einen Druck in unseren Aktionen hatten. Allerdings müssen wir vor der Pause unsere Chancen besser nutzen.“

Bookholzberger TB - TuS Vielstedt  1:5. Alle sechs Tore fielen in der zweiten Halbzeit. Torjäger Bassel Ibrahim schoss Bookholzberg mit 1:0 in Führung (54.). Der BTB schien lange auf die Siegerspur eingebogen zu sein, doch dann drehte Vielstedt noch die Partie – und wie! Der TuS schoss innerhalb von neun Minuten fünf Tore durch Lukas Haar (75. und 78.), Bastian Mahlendorf (81./83.) und Dennis Lange (79.). Vielstedts Vorsitzender Alexander Koch sprach von einem „wahnsinnigen Match“. Interims-Coach Daniel Schaan übergab nach der Partie die Verantwortung an Neu-Trainer Michael Schlangen.

SC Colnrade - FC Hude III 0:5. „Das war eine runde Sache für uns“, jubelte Hudes Trainer Dennis Bürmann nach dem Erfolg, der bereits zur Pause quasi eingetütet war. „Colnrade hat uns viele Räume gelassen. Die haben wir eiskalt ausgenutzt.“ Die Treffer für die Gäste erzielten Oliver Steller (11./44.), Ulf Wiechmann (42.) und Dennis Schlarmann (76.). In Führung gegangen war Hude aber durch ein Eigentor des Colnraders Alexander Dullin (5.).

SV Tungeln - TuS Hasbergen 2:3. Es war ein glücklicher Sieg für die Gäste, das räumte Hasbergens Trainer Andreas Lersch ein: „Tungeln war deutlich besser und spielbestimmend.“ Allerdings hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite. Die Hasberger Führung durch Cedric Rutz begünstigte Tungelns Torwart, der den Freistoß von der Mittellinie unterschätzte (5.). Dann verschoss Tungeln einen Foulelfmeter. Im direkten Gegenzug erhöhte Hasbergen durch Jan Giza auf 2:0 (43.). Mit dem 3:0 durch Cedric Pascal-Fernandez (49.) wähnten sich die Gäste endgültig auf der Siegestraße. Doch Tungeln gab nicht auf und verkürzte durch Marco Gruel auf 2:3 (53./69.). Dazwischen lag ein verschossener Hasberger Handelfmeter von Sebastian Kowalski (65.). Der TuS zitterte sich schließlich mit Glück und Geschick zum Auswärtssieg.