Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga 1:2 – Bitteres Ende für den TV Jahn Delmenhorst

Von Lasse Bahlmann und Andreas Bahlmann | 27.08.2016, 01:17 Uhr

Die Fußballer des TV Jahn Delmenhorst und des VfL Wittekind Wildeshausen II müssen auch nach dem vierten Spiel weiter auf ihre ersten Punkte in der Fußball-Kreisliga warten. Während die Delmenhorster spät mit 1:2 beim VfR Wardenburg verloren, kassierte Wildeshausen II eine 2:3-Niederlage gegen den FC Huntlosen.

VfR Wardenburg – TV Jahn Delmenhorst 2:1. Nach dem vierten punktlosen Spiel war Jahn-Trainer Timur Cakmak bedient. „Wenn man klarste Chancen vergibt, kann man nur verlieren. Wir haben zwei Mal aus 50 Zentimetern Entfernung den Ball nicht über die Linie gebracht“, haderte Cakmak. Im ersten Durchgang gab es ein ausgeglichenes Spiel. Danach besaß Wardenburg leichte Vorteile. „Leider konnten wir das Tempo der ersten Halbzeit nicht mehr ganz durchhalten“, fand Cakmak. Dennoch glichen die Gäste nach der Wardenburger Führung von Ole Specht (53.) durch Miles Meyer noch zum 1:1 aus (82.). Den möglichen ersten Punktgewinn kostete den Delmenhorstern ein „überflüssiger Ballverlust“ (Cakmak) in der Vorwärtsbewegung, den Dennis Böden mit dem Wardenburger Siegtreffer eiskalt bestrafte (87.). VfR-Trainer Jörg Beckmann atmete nach dem Schlusspfiff tief durch. „Das war wirklich schwer heute. Aber egal wie viele Tore du schießt: am Ende bekommst du die drei Punkte, wenn du eins mehr gemacht hast als der Gegner – völlig egal, ob es verdient ist oder nicht.“

Wildeshausen II - Huntlosen 2:3. Huntlosen ließ Wildeshausen von Anfang an nicht ins Spiel kommen und dominierte durch geschicktes Verschieben und frühes Pressing die Partie. Obwohl Huntlosens Trainer Andree Höttges auf vier Stammspieler verzichten musste, münzte seine Elf die erspielten Chancen eiskalt in Tore um. Zweimal Stefan Merz (9. und 18. Spielminute) sowie Lyroy Schallock (14.) brachten die Gäste früh mit 3:0 in Führung. In der Folge erkämpfte sich Wildeshausen mehr Spielanteile, konnte jedoch seine Chancen nicht nutzen. Nach zwei verletzungsbedingten Wechseln noch in der ersten Halbzeit riss bei den Gästen in Hälfte zwei dann etwas der Faden – und Wildeshausen witterte nach dem 1:3 von Florian Düser (47.) Morgenluft. Es entwickelte sich ein unruhiges, von vielen kleinen Fouls geprägtes Spiel, in dem Huntlosen clever verteidigte. Nach dem 2:3 (82.) setzte Wildeshausen alles auf eine Karte, doch Huntlosen überstand die Schlussphase inklusive fünfminütiger Nachspielzeit. Höttges sprach von einem „nicht unverdienten Sieg“. „In der ersten Hälfte haben wir aus fünf Chancen drei Tore gemacht. Nach der Pause haben wir dann etwas nachgelassen.“