Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Ahlhorner SV besiegt den SV Baris Delmenhorst mit 7:2

Von Manfred Nolte | 20.12.2015, 20:27 Uhr

Der Ahlhorner SV hat eine vorgezogene Partie der Fußball-Kreisliga gewonnen. Er erspielte sich einen 7:2-Heimsieg über den SV Baris Die Gäste waren nicht damit einverstanden, dass die Partie ausgetragen wurde.

In einer vorgezogenen Kreisligapartie haben sich die Fußballer des Ahlhorner SV mit 7:2 (4:0) gegen den SV Baris behauptet. Grund für die Verlegung ist eine Türkei-Reise der Delmenhorster.

Baris-Spieler verletzt

Vor dem Anpfiff bedrängten die Baris-Kicker Schiedsrichter Dieter Käufer (Wardenburg), die Partie wegen schlechter Platzverhältnisse nicht anzupfeifen. Nach 34 Minuten kugelte sich Baris-Akteur Cuma Caliskan die Schulter aus und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Es folgte eine 35-minütige Unterbrechung. Danach drängten die Gäste darauf, das Spiel wegen bald einsetzender Dunkelheit abzubrechen. Einen Umzug auf den Flutlichtplatz stimmten die Baris-Verantwortlichen nicht zu. Käufer setzte die Partie sehr zum Unwillen der Delmenhorster fort.

Der Referee war von einem Assistenten versetzt worden und entschied sich, das Spiel ohne Assistenten zu leiten. Auch damit war Baris nicht einverstanden. „Der Platz war bestens bespielbar“, äußersten sich sowohl der Schiedsrichter als auch Ahlhorns Fußball-Chef Ludger Stratmann.

Stefan Rupprecht schießt sechs Tore

Der sportliche Teil dieses Spiels ist schnell erzählt. In seinem Abschiedsspiel für den ASV erzielte der zum Oberligisten VfL Oldenburg wechselnde Stefan Rupprecht die ersten sechs Treffer. Dann traf Daniel Lellek, bevor Baris durch ein Eigentor von Christopher Behren und Spejtim Mujaj etwas Ergebniskosmetik betreiben durfte.