Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Der FC Hude „funktioniert als Team“

Von Vera Benner, Vera Benner | 29.09.2017, 11:24 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer des FC Hude sind nach dem Abstieg aus der Bezirksliga gut in die neue Saison gestartet. Von den bislang neun Spielen entschieden die Huder acht für sich. Am Sonntag um 14.30 Uhr kommt es im Huder Waldstadion zum Topspiel zwischen dem FCH und Tabellenführer TuS Heidkrug.

Die Kreisliga-Fußballer des FC Hude haben nach dem unglücklichen Abstieg aus der Bezirksliga erstaunlich schnell wieder Fahrt aufgenommen. Der Wiederaufsteig ist das erklärte Ziel – und bislang liegen die Huder im Soll. Acht Siege und ein Unentschieden bedeuten 25 Punkte und momentan den zweiten Tabellenplatz. Am Sonntag ab 14.30 Uhr kommt es im Huder Waldstadion zum Topspiel zwischen dem FCH und Tabellenführer TuS Heidkrug.

Sonntag Topspiel gegen TuS Heidkrug

Es ist auch das Duell zweier starker Offensivreihen, die jeweils schon 32 Treffer erzielt haben. Auffällig bei den Hudern: Bereits 14 Spieler haben sich in die Torjägerliste eingetragen. „Gerade das macht uns momentan aus“, sagt Trainer Lars Möhlenbrock. „Wir funktionieren als Team. Jeder kann etwas beitragen.“

Von einem Kater nach dem Abstieg ist bisher nichts zu spüren. „Wir wollen zeigen, dass wir in der Bezirksliga mithalten können“, erzählt Möhlenbrock. „Dafür müssen wir natürlich erst wieder aufsteigen.“ Schon in der Vorbereitung habe man effektiv an der Mission Wiederaufstieg gearbeitet. Auch das große Verletzungspech brachte das System des FCH nicht durcheinander. „Es ist umso schöner mitanzusehen, wie die Jungs das wegstecken“, lobt Hudes Coach.

Serie soll halten

Noch ist sein Team ungeschlagen, das soll möglichst lange so bleiben. „Es ist wichtig, dass wir bis zur Winterpause so viel wie möglich punkten, da die Rückrunde relativ kurz ausfällt“, gibt er die konkrete Marschrichtung vor.

Die mannschaftliche Geschlossenheit sei laut Möhlenbrock das momentane Erfolgsrezept. Die Identifikation als Team spiele hier eine ganz besondere Rolle. „Alle haben begriffen, dass wir an einem Strang ziehen müssen. Sonst geht es einfach nicht“, sagt er. Für die Aufgabe gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter Heidkrug am Sonntag sieht sich der FC gewappnet. Mit einem Sieg würden die Huder den TuS mit Platz eins verdrängen.