Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Ein Abstiegskampf zwischen Party und Trauer

Von Daniel Niebuhr, Frederik Böckmann, Lasse Bahlmann, Richard Schmid und Andreas Bahlmann | 03.06.2018, 23:35 Uhr

Delmenhorst Nach einem dramatischen Finish bleiben der SV Achternmeer und der TV Jahn Delmenhorst in der Fußball-Kreisliga, Berne und Ahlhorn steigen ab. Der ASV hofft noch auf die nachträgliche Rettung.

Das spannendste Abstiegsfinale in der Fußball-Kreisliga seit 26 Jahren hat gehalten, was es versprochen hat. Nach einer Berg- und Talfahrt für alle vier beteiligten Vereine jubelten der SV Achternmeer nach einem 3:1 gegen den SV Atlas II und der TV Jahn trotz eines 1:3 beim FC Hude gestern um 16.52 Uhr zeitgleich über den Klassenerhalt. Weil die SVG Berne beim TuS Heidkrug mit 1:3 verlor, ist der Club aus der Wesermarsch abgestiegen. Die Berne erwischte es sogar als Letzter, weil der Ahlhorner SV durch ein 6:2 beim TSV Ippener noch vorbeizog. Der ASV darf noch hoffen. Denn ob Ippener tatsächlich für die Kreisliga meldet, steht offiziell noch nicht fest. So lief der Nachmittag:

 14.55 Uhr: Die Mannschaften in Ippener sind noch in der Kabine. Ippeners Obmann Dieter Märtens erklärt zu den Rückzugsgerüchten. „Wir können jetzt noch nichts sagen. Gebt uns noch ein paar Tage Zeit.“ Sollte der TSV sich zurückziehen, würde nur ein Team absteigen. Zum letzten Saisonspiel sind nur elf Spieler da.

 15.05 Uhr: Alle Spiele laufen. Bei Hude gegen Jahn haben sich 250 Zuschauer versammelt, vielleicht wegen des Freibiers. In Ippener und Achternmeer sind es 50, bei Heidkrug gegen Berne rund 60.

 15.09 Uhr: 1:0 für Berne. Andree Ripken trifft völlig freistehend in der achten Minute. Das Wesermarsch-Team ist auf Kurs, bei einem Sieg ist der Club sicher durch.

 15.16 Uhr: 1:1, der Ausgleich für Heidkrug. Jesper Müller-Nielsen vollendet einen tollen Angriff (14.). Berne ist trotzdem noch über dem Strich. Aber nicht mehr lange ...

 15.17 Uhr: 1:0 für Achternmeer. Dennis Tinter staubt gegen Atlas II nach seinem eigenen abgeprallten Schuss ab (16.). Sein Team war als Vorletzter gestartet, zieht in der Blitztabelle aber an Berne vorbei.

 15.18 Uhr: 1:0 für Ahlhorn in Ippener. Kai Brüning köpft eine Ecke wuchtig ein (11.). Der ASV wäre trotzdem Letzter.

 15.24 Uhr: 1:0 für Hude gegen Jahn. Der Meister ist dominant, Torben Liebsch gelingt per Flugkopfball die Führung (18.). Die Luft für Jahn wird dünner, ein Berner Treffer und die Delmenhorster wären abgestiegen.

 15.35 Uhr: 2:0 für Achternmeer. Robin Johanning köpft eine Einwurfflanke ins leere Tor (33.).

 15.36 Uhr: 1:1 für Ippener. Ahlhorn nach starkem Beginn immer schwächer, Zana Ibrahim schießt flach aus 16 Metern sein 33. Saisontor (31.). Man darf vorweg nehmen: Er wird damit Torschützenkönig.

 15.38 Uhr: 2:0 für Hude. Wieder Torben Liebsch, den die überforderte Jahn-Abwehr völlig allein lässt (31.). Die zittrigen Jahner lassen eine Chance nach der anderen zu, Hude wirkt heiß. Trainer Lars Möhlenbrock peitscht sein Team von außen nach vorne.

 15.46 Uhr: Nur noch 2:1 für Hude. Jahn trifft aus dem Nichts durch Artjom Priebs 30-Meter-Bogenlampe (40.). Noch ein Tor, und die Delmenhorster wären aus eigener Kraft gerettet.

 15.52 Uhr: Alle Spiele sind in der Pause. Die Halbzeitstände: Hude - Jahn 2:1, Heidkrug - Berne 1:1, Achternmeer - Atlas 2:0, Ippener - Ahlhorn 1:1. Ahlhorn wäre als Letzter abgestiegen, Berne als Vorletzter. Jahn und Achternmeer wären durch Heidkrugs Schützenhilfe gerettet. Jahns Trainer Arend Arends kommentiert den Rückstand drastisch: „Wir haben vielleicht ein wenig die Hosen voll.“

 16.07 Uhr: Die Spiele laufen wieder, in Hude und Ippener mit leichter Verspätung.

 16.11 Uhr: 3:0 für Achternmeer. Deniz Akman macht’s, nachdem er Atlas-Torwart Philipp Pollmann umkurvt hat (54.). Seinen Mitspielern entkommt er nicht, sie begraben ihn unter einer Jubeltraube.

 16.12 Uhr: 2:1 für Ippener. Nachdem der TSV eine Halbzeit lang hauptsächlich die Bälle in die Gärten der Nachbarhäuser verteilt hat, wacht die schwächste Rückrundenelf plötzlich auf. Bassal Ibrahim schießt ein (51.). Selbst der vielleicht noch nachträglich rettende 15. Platz gerät für Ahlhorn in weite Ferne.

 16.22 Uhr: Ahlhorn gleicht aus, 2:2. Das Schlusslicht war schon fast im Selbstzerstörungsmodus, die Spieler liefern sich teilweise Wortgefechte mit den eigenen Fans. Da rückt Ippener viel zu weit auf, Dennis Reiter schließt ins kurze Eck ab (61.).

 16.26 Uhr: Ippener nur noch zehnt. Bekir Yapici muss verletzt raus, einen Wechselspieler gibt es nicht. Nur Trainer Mohamed Charour steht noch auf dem Spielbericht, erklärt aber später: „Ich hatte gar keine Sachen mit.“

 16.28 Uhr: 2:1 für Heidkrug. Nico Faulhaber verwandelt einen Foulelfmeter (67.) und sorgt für Jubel auf den anderen Plätzen – denn eine Berner Niederlage hilft allen drei Konkurrenten. Letzter ist aber weiterhin Ahlhorn.

 16.34 Uhr: Doch die Ahlhorner spielen nur noch gegen neun Gegner. Ippeners Gabriel Sasmaz beschwert sich beim Schiedsrichter zu lautstark darüber, dass die Ahlhorner Auswechselspieler hinter dem TSV-Tor den Keeper irritieren und sieht dafür erst Gelb und dann Gelb-Rot.

 16.36 Uhr: 3:2 für Ahlhorn. Stefan Rupprecht lupft sein Team in Führung und in der Blitztabelle an Berne vorbei (75.).

 16.43 Uhr: 4:2 für Ahlhorn. Gudlijam Arifi schiebt ein (82.), Ippener geht die Luft aus.

 16.48 Uhr: Berne jubelt über den Ausgleich, aber nur kurz – es war ein Abseitstor. Davon gibt es diverse an diesem Sonntag, allein drei für Ahlhorn in Ippener.

 16.49 Uhr: 3:1 für Heidkrug. Im Gegenzug der Schock für Berne: Marcel Winkler trifft für Heidkrug und besiegelt der Abstieg der Spielvereinigung (88.). In Achternmeer werden die Vorbereitungen zum Jubeln getroffen.

 16.52 Uhr: Schluss in Heidkrug, der TuS siegt mit 3:1. Bernes Abstieg ist amtlich. Der Berner Spielertrainer Michale Müller meint: „Wir haben nicht genug gegeben. Das war leider viel zu wenig Ehrgeiz. Jetzt hilft auch ein möglicher Verzicht von Ippener nicht.“

Heidkrugs Trainer Selim Karaca fühlte mit dem Gegner: „Für die Berner tut es mir leid. Aber der Sieg war verdient. Wir haben uns nicht hängen lassen.“

Fast zeitgleich ist in Achternmeer Feierabend, die Gastgeber siegen mit 3:1. Spielertrainer Robin Hofmann jubelt nach der Rettung: „Das war kämpferisch das Geilste, was ich je von der Mannschaft gesehen habe. Ich bin stolz auf die Jungs, jetzt gibt es erstmal ein Bier.“

 16.54 Uhr: 3:1 für Hude. Christian Nordbruch macht den Deckel drauf (90.+1), kurz darauf ist Schluss. Bei Jahn-Trainer Arend Arends herrscht Erleichterung: „Das war ein hartes Stück Arbeit, ich bin jetzt echt fertig. Aber ich mache nächste Saison definitiv weiter.“ Sein Huder Kollege Lars Möhlenbrock darf sich mit seinem Team nun auf die Bezirksliga freuen: „Wir haben die Saison mit einem Sieg beendet, das war wichtig. Jahn war in der zweiten Halbzeit klar besser, aber da will ich jetzt kein Fass aufmachen.“

 16.55 Uhr: 5:2 und 6:2 für Ahlhorn. Stefan Rupprecht trifft in der Nachspielzeit innerhalb von 40 Sekunden noch zweimal. Danach wird abgepfiffen. Die Ahlhorner sinken zu Boden, sie sind sportlich abgestiegen. „Die Tabelle lügt nicht“, sagt ASV-Trainer Jörg Beckmann. „Jeder Spieler, der das verbockt hat, muss sich hinterfragen. Ob Ippener zurückzieht, müssen wir abwarten, das liegt nicht in unserer Hand.“ Zum Spiel meint er süffisant: „Es tut mir für keine Spieler leid, dass ich die Sonnencreme vergessen habe. Aber die sind so wenig gelaufen, so einen hohen Lichtschutzfaktor gibt es gar nicht, dass die sich nicht verbrannt hätten – so viel wie sie rumstanden.“

Ob Ahlhorn tatsächlich nach 33 Jahren in die Kreisklasse muss, entscheidet sich bis Mittwoch. Bis dahin kann der TSV Ippener seine Mannschaft noch aus der Kreisliga zurückziehen und dürfte eine Klasse tiefer weitermachen – es gilt als wahrscheinlich. Für Trainer Mohamed Charour war es das letzte Spiel, er verwies bei der Frage nach der Ligazugehörigkeit für die kommende Saison auf den Vorstand: „Einige denken sich ja vielleicht schon, wie die Tendenz aussieht.“

Am Montag soll in einer Sitzung über das weitere Vorgehen beraten werden. „Wir haben eine Frist, an die wir uns halten. Es müssen sich jetzt alle gedulden“, sagte Abteilungsleiter Märtens. Nach dk-Informationen soll Thorsten Sander als Trainer nach Ippener zurückkehren, er trainiert aktuell die B-Jugend des Delmenhorster TB.