Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga FC Hude hängt den TSV Ippener ab

Von Lasse Bahlmann, Lasse Bahlmann | 08.10.2017, 23:55 Uhr

Die Fußballer des FC Hude gewinnen ein enges Verfolgerduell in der Kreisliga beim TSV Ippener. Der FC Huntlosen präsentiert sich in Berne desolat.

In der Fußball-Kreisliga hat der FC Hude ein spannendes Treffen der Verfolger beim TSV Ippener gewonnen. Der FC Huntlosen kann sich nach einem Debakel in Berne dagegen auf eine harte Trainingswoche einstellen.

 TSV Ippener – FC Hude 3:4. Zwei starke Offensivreihen boten den 150 Zuschauern auf holprigem Rasen zwar keinen Fußball-Leckerbissen, aber dafür sieben Tore. Für Hudes Trainer Lars Möhlenbrock zählte nach dem Spiel nur der Sieg: „Wir haben wichtige Punkte gewonnen und deshalb bin ich zufrieden, trotz der drei Gegentore.“ Den Gästen gelang durch Aaron Lepthien in der 3. Minute das erste Tor. Ippener antwortete mit oft ungestümen Angriffen, doch es fehlte die Konzentration. Erst ein von Hayri Sevimli verwandelter Strafstoß brachte nach 26 Minuten das 1:1. Zwei Minuten später traf Bassal Ibrahim zum 2:1.

Danach hatte der TSV das Spiel eigentlich im Griff, brachte sich aber immer wieder durch leichtsinnige Fehler in Bedrängnis. In der 39. Minute nahm Keeper Jens Dekarski einen verunglückten Ball des eigenen Abwehrmannes auf, Schiedsrichter Dominik Wiltfang entschied auf unerlaubten Rückpass. Alexander Giehl drosch den Ball aus acht Metern über die Köpfe der TSV-Mauer hinweg zum 2:2 ins Tor. Ippener antwortete durch Bassal Ibrahims 3:2 in der zweiten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Direkt danach hätte Zinar Sevimli die Führung der Gastgeber ausbauen können, sein Kopfball landete aber am Pfosten.

In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Huder mannschaftlich deutlich präsenter, erkämpften sich zunehmend Vorteile und drängten den TSV weitgehend in die eigene Hälfte zurück. Eine schöne Kombination vollendete Nils Sandau in der 62. Minute im Nachschuss zum 3:3-Ausgleich, nachdem Sirus Timouris Versuch vom Pfosten abgeprallt war. Hude blieb nun dran: Nils Sandau steckte in der 75. Minute klug auf Torben Liebsch durch, der den Ball eiskalt zum 4:3 für den FC vollstreckte. Ippeners Konter blieben bis zum Ende gefährlich, wenn der Ball eine der drei Sturmspitzen erreichte, aber es fehlte das kollektive Aufbäumen der ganzen Mannschaft. So verfingen sich die TSV-Spieler immer wieder in Einzelaktionen, die jedoch nichts mehr einbrachten. Ipperners Trainer Chawkat El Hourani sah es nach der Niederlage ähnlich: „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen, die Gegentore haben wir selbst verschuldet. Wir sind vielleicht gut mit den Einzelspielern, aber nicht gut als Mannschaft aufgetreten.“

 SVG Berne – FC Huntlosen 5:0. Huntlosens Trainer Andree Höttges war nach der Klatsche stinksauer: „Das war desolat. In meinen 18 Jahren als Trainer habe ich nie so eine schlechte Leistung gesehen. Aber das wundert mich nicht, wenn man meint, vorher auf den Kramermarkt gehen zu müssen.“ Höttges’ Team waren in jedem Fall konditionelle anzumerken, kaum ein Zweikampf wurde gewonnen, offensiv kam so gut wie nichts. „Ich habe nicht eine Torchance von uns gesehen“, schäumte Höttges. Berne traf zwar fünfmal durch Dennis Conze-Wichmann (35./62./68.) und Bastian Wendorff (82./87.) ging aber fahrlässig mit seinen Chancen um. „Die Verantwortung liegt nur bei der Mannschaft. Die Einstellung zum Fußball stimmt überhaupt nicht, aber das werde ich den Spielern schon austrainieren. Die nächsten Wochen werden nicht angenehm.“