Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga FC Hude und TSV Ippener bleiben ungeschlagen

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 25.09.2017, 09:41 Uhr

Die Kreisliga-Spitzenteams FC Hude und TSV Ippener feiern Arbeitssiege. Ahlhorn ist nach dem ersten Berner Sieg das neue Schlusslicht.

 Delmenhorster TB – FC Hude 1:4. Hude bleibt Spitzenreiter Heidkrug auf den Fersen, Trainer Lars Möhlenbrock meinte nach dem Spiel aber: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit dem Zustandekommen nicht.“ In der ersten Halbzeit war der Tabellenzweite unterlegen, der DTB vergab eine Handvoll bester Chancen. Nach der Pause zeigte sich der FC einfach abgeklärter im Abschluss. Thorben Liebsch wurde in der 57. Minute freigespielt und schlenzte den Ball in die lange Ecke. Aaron Lepthien erhöhte sechs Minuten später mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern, ehe Dennis Karsten in der 69. Minute für den DTB verkürzte. Aber Hude blieb eiskalt: Aaron Lephtien verwandelte in der 74. Minute einen Eckstoß direkt zum 3:1 und Roberto Elia schob zum Schlusspunkt ein (85.). DTB-Trainer André Tiedemann schaute nach vorne: „Wichtiger sind die nächsten beiden Spiele gegen Achternmeer und Jahn.“

 TSV Ippener – TSV Großenkneten 2:0. Ippener ist weiter unbesiegt, die mit Abstand beste Offensive biss sich aber fast die Zähe aus. „Das war schwierig“, schnaufte Trainer Chawkat El-Hourani: „Wir haben den Gegner aber von Anfang bis Ende im Griff gehabt.“ Großenkneten rührte, bedingt durch große Personalnot, Beton an. Ippener tat sich sehr schwer gegen den tief stehenden Großenkneter Sechser-Abwehrriegel inklusive Libero. Wenn es doch mal Chancen gab, war der stark haltende Torwart Sönke Bleydorn ein schwer zu überwindendes Hindernis. Zweimal klappte es doch – und das reichte zum Sieg. In der 18. Minute wurde Alexander Rautenhaus über die linke Seite frei gespielt und traf aus 16 Metern. Zana Ibrahim drang in der 64. Minute in den Strafraum ein und überlupfte Bleydorn aus kurzer Distanz zum 2:0 – es war sein 16. Saisontreffer. Großenkneten setzte zwar einige Konter, mehr aber auch nicht. Gäste-Trainer Klaus Delbanco erklärte: „Mir stand nur ein Feldspieler zum Auswechseln zur Verfügung. Von daher geht das Ergebnis voll in Ordnung.“

 Harpstedter TB – SV Atlas Delmenhorst II 0:1. Zum Auftakt sechs Siege, nun drei Niederlagen – der junge Harpstedter TB hat sich vorerst aus der Spitzengruppe verabschiedet. Die Atlas-Reserve war im ersten Durchgang das bessere Team und ging durch Alexander Ille in der 25. Minute in Führung. Danach schlichen sich aber Ungenauigkeiten ein. Harpstedt übernahm nach dem Wechsel die Initiative, konnte das Blatt aber nicht mehr wenden. „Wir haben unsere Konter nicht gut genug zu Ende gespielt, deshalb blieb es bis zum Schluss offen“, sagte Atlas-Trainer Sven Schlundt.

 SVG Berne – TV Jahn Delmenhorst II 3:1. Im neunten Saisonspiel gelang Berne der erste Sieg. Bernes Trainer Michael Müller war zufrieden: „Das war eine überzeugende Leistung, für die wir uns endlich mal belohnt haben.“ Berne spielte gut auf und ging durch die frühen Tore von Stefan Keil (16.) und Edsson Ramos (19.) mit 2:0 in Führung. „Wir hätten auch noch das 3:0 oder 4:0 machen können“, sagte Müller. Drei Minuten vor Schluss fing sich Berne allerdings den Anschlusstreffer durch Jahns Cherif Barry (87.) ein, der die Gastgeber aber kaum zittern ließ. Bastian Wendorff beseitigte mit seinem Treffer zum 3:1-Endstand in der 90. Minute die letzten Zweifel.

 TSV Ganderkesee – FC Huntlosen 2:0. Huntlosens Trainer Andree Höttges fand die Niederlage „absolut verdient“. Ganderkesee legte gut los, das 2:0 zur Halbzeit, nach Toren von Jean-Michel Dietrich (4.) und Patrick Meyer (23.), war eher für den FC schmeichelhaft. Der TSV bestimmte das Spiel und erarbeitete sich mehrere klare Torchancen, die aber unkonzentriert vergeben wurden. Nach der Pause standen die Gäste besser gestaffelt. Ganderkesees Trainer Stephan Schüttel freute besonders die Vorstellung seiner Defensive: „Schön, dass wir zu Null gespielt haben.“

 Ahlhorner SV – TV Munderloh 2:5. Nach dem 2:5 beim TV Jahn am vergangenen Wochenende hatten die ASV-Trainer Bernd Meyer und Stefan Hermes das Handtuch geworfen. Aushilfstrainer Steffen Gramsch – sonst für die dritten Herren zuständig – verlor am Samstag mit dem gleichen Ergebnis. Munderloh ging durch Lennart Siebrecht (13./32.) und Michel Lüers (23.) mit 3:0 in Führung. Das 1:3 durch Carsten Feist (38.) beantwortete Siebrecht (53.). Sören Schörder verkürzte für Ahlhorn auf 2:4 (58.), Jendrik Punke setzte den Schlusspunkt (85.). „Wir wollen am Ende irgendwie drinbleiben“, sagte Munderlohs Coach Ralf Eilenberger.