Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga FC Huntlosen kontert TuS Heidkrug aus

Von Lasse Bahlmann und Andreas Bahlmann | 22.08.2016, 00:30 Uhr

Fehlstart perfekt: Die Kreisliga-Fußballer des TuS Heidkrug kassieren beim 0:1 gegen den FC Huntlosen die dritte Niederlage in Folge.

Die schwach in die Saison gestarteten Fußballer des TuS Heidkrug haben auch am dritten Kreisliga-Spieltag trotz aller Offensivbemühungen nicht ihre ersten Punkte eingefahren. Gegen Aufsteiger FC Huntlosen hakte es mal wieder im Abschluss – am Ende gab es ein unglückliches 0:1 (0:0).

Die Begegnung begann als müder Sommerkick. So mussten sich die Zuschauer bis zur 32. Minute gedulden, dann verfehlte Waldemar But mit einem gezirkelten Ball den Winkel des Huntloser Tores nur knapp. Eine weitere Großchance für die Heidkruger parierte der starke Huntloser Torhüter Nico Eilks in der 45. Minute bei einem Kopfball durch Sebastian Ohde.

Dalichau schießt das goldene Tor

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine, Heidkrug übernahm sofort wieder die Initiative. Die Huntloser wurden in ihrer Hälfte regelrecht eingeschnürt und hatten Glück, dass sie innerhalb der ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs nicht mit 0:3 oder sogar höher zurücklagen. Die alte Fußballweisheit, dass nur Tore Spiele entscheiden, traf die Heidkruger aufs Brutalste. Nach einem Huntloser Konter erzielte Lukas Dalichau in der 78. Spielminute mit dem ersten Torschuss seiner Mannschaft die Führung und stellte das Spiel auf den Kopf. Heidkrug setzte nun alles auf eine Karte, aber auch die Selbsteinwechslung von Trainer Selim Karaca für Massimo Neumann brachte keinen Erfolg mehr – und der TuS blieb ohne Punkte.

„30 Chancen, kein Tor“

Heidkrugs Co-Trainer Jorge Jacinto war entsprechend bedient: „Wenn man gefühlte 30 Chancen hat und einfach keinen reinmacht, dann kassierst du einen. So ist Fußball. Wir verlieren den Ball in der Vorwärtsbewegung, und Huntlosen macht aus einer von drei Chancen ein Tor und gewinnt.“ Auch Huntlosens Trainer Andree Höttges befand: „In der zweiten Halbzeit haben wir sehr viel Glück gehabt, so ein Spiel geht normalerweise nicht so aus, das hätte Heidkrug auch gut und gerne mit vier Toren für sich entscheiden können. Aber wir waren einfach effektiv.“