Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Harpstedter TB deklassiert Hürriyet

Von Manfred Nolte | 13.08.2015, 09:31 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer aus Harpstedt besiegen Hürriyet mit 7:2. Ganderkesee II punktet in Hude, Hicretspor gewinnt auch das zweite Spiel.

In der Kreisliga haben sich die Fußballer von RW Hürriyet am Mittwochabend mit einem 2:7 in Harpstedt bis auf die Knochen blamiert.

 Harpstedt – Hürriyet 7:2 (5:0). Der selbst ernannte Titelfavorit wurde im ersten Abschnitt überrannt, bereits nach 20 Minuten hieß es 0:4. „Nach der Niederlage in Wildeshausen war mein Team auf Wiedergutmachung bedacht und hat in der ersten Halbzeit eine fantastische Vorstellung abgeliefert“, freute sich HTB-Coach Marcus Metschulat. Erst nach dem 7:0 ließ die Konzentration etwas nach. Die Gäste betrieben noch Ergebniskosmetik. Beim HTB glänzte Christian Goritz, der unter anderem einen Elfmeter verwandelte, als vierfacher Torschütze. Außerdem trafen Nils Klaassen und Andreas Taute. Dazu kam ein Eigentor von David Bal. Auf der Gegenseite waren Adrian Mazur und Ali Niang erfolgreich.

 Hude – Ganderkesee U23 2:2 (2:1). Der erste Durchgang stand im Zeichen der Hausherren, die bereits nach sechs Minuten den Führungstreffer von Torben Liebsch bejubelten. Lennart Stöver glich 60 Sekunden später aus, doch der Favorit zeigte sich nicht geschockt und erzielte wiederum durch Liebsch das 2:1. In der Folgezeit wurde mehrfach die Entscheidung verpasst. Zinar Sevimli scheiterte mit einem Elfmeter am überragenden TSV-Keeper Nils Jonasson. Unmittelbar nach Wiederbeginn glich Stöver aus und sorgte damit für einen Bruch im Huder Spiel.

 Ahlhorn – Großenkneten 1:3 (0:2). „Dieses Spiel hätten wir nie und nimmer verlieren dürfen, doch individuelle Fehler haben uns das Genick gebrochen“, ärgerte sich ASV-Coach Jörg Peuker. Die schnörkellos agierenden Gäste legten durch Paul Schneider, Andre Reimann (Elfmeter) und Yannik Bauer ein 3:0 vor, das Stefan Rupprecht in der Nachspielzeit nur etwas erträglicher gestaltete. Großenknetens Mattis Asche sah wegen einer Notbremse die Rote Karte (86.).

 Hicretspor – Berne 1:0 (0:0). Der erste Abschnitt gehörte den Delmenhorstern, die vor dem Tor aber zu eigensinnig agierten und Pech bei zwei Lattentreffern hatten. Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen. Der eingewechselte Yakup Pektürk markierte nach gut einer Stunde das Tor des Tages. „Wir haben an den ersten beiden Spieltagen sechs Punkte gegen den Abstieg gesammelt“, freute sich Hicretspors Coach Mete Döner.

 Achternmeer – Heidkrug 4:3 (2:2). Achternmeers Coach Holger Oltmanns musste zugeben, dass die Gäste vor allem nach der Pause besser waren. „Wir haben aber clever gekontert“, freute er sich Oltmanns. Dennis Müller (2), Frank Wenzel und Deniz Akman für den SVA sowie Patrick Klenke, Nils Giza und Jonas Yildiz per Strafstoß in der Nachspielzeit erzielten die Tore.