Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Harpstedter TB erfüllt Erwartungen

Von Manfred Nolte | 29.10.2015, 15:03 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer des Harpstedter TB haben im bisherigen Saisonverlauf ihre Erwartungen erfüllt: Sie haben 23 Punkte geholt und sind damit Tabellenvierter. An diesem Freitag, 19.30 Uhr, treffen sie auf den TSV Ganderkesee II.

Mit 23 Punkten und Platz vier haben die Kreisliga-Fußballer des Harpstedter TB im bisherigen Saisonverlauf alle Erwartungen erfüllt. So sieht es auch ihr Trainer Marcus Metschulat. Er macht sein Saisonziel ohnehin nicht von Punkten und Tabellenständen abhängig. „Wir wollen die Nachwuchsleute integrieren und unser Offensivspiel weiter verbessern. Das hat ansatzweise schon ganz gut geklappt“, erklärt er.

Neuzugänge fügen sich gut ein

Zuletzt seien aber Probleme in der Defensive aufgetreten. Metschulat weist darauf hin, dass Leistungsträger wie Michael Würdemann und Hendrik Glück in dieser Saison noch kein Pflichtspiel bestritten haben. Außerdem müssten die Lücken geschlossen werden, die Bastian Stuckenschmidt (zum VfL Wildeshausen) und Christopher Hermanns (hat aufgehört) hinterlassen haben. „Christopher hat die Abwehr organisiert und Bastian war eine treibende Kraft in der Offensive“, trauert Metschulat den beiden nach. Die jungen Neuzugänge hätten sich aber gut eingefugt. „Alle haben ihre Spielzeiten bekommen. Schade nur, dass sich Marten Kischkat verletzt hat.“

Umfeld soll weiter verbessert werden

In den vergangenen Jahren habe man in den Lehmkuhl-Brüdern und Roman Seibel weitere starke Kicker verloren. Metschulat akzeptiert deren Entscheidung. „Wenn du als junger Spieler in einer höheren Klasse kicken darfst, solltest du die Chance nutzen.“ Neuzugänge an Land zu ziehen sei schwer. „Harpstedt ist abgelegen und nicht gerade das Mekka des Fußballs. Also müssen wir viel tun, um potenziellen Neuzugängen etwas zu bieten“, erklärt Metschulat. Das Umfeld muss stimmen. Die ersten Schritte sind getan. „Wir haben einen Stadionsprecher etabliert und seit kurzem verteilen wir bei den Heimspielen eine Stadionzeitung“, erzählt Metschulat.

Am Freitag Heimspiel gegen Ganderkesee II

Die Nachwuchsarbeit innerhalb des Vereins sei gut, wobei die A-Jugend zu Metschulats Bedauern derzeit nur in der Kreisliga kickt, aber den Aufstieg vor Augen hat. Der Trainer weiß, dass der Sprung in den Herrenbereich nicht so groß ist, wenn die Youngster zuvor auf Bezirksebene gekickt haben. Zur neuen Saison werden drei A-Junioren in seinen Kader rücken, ein Jahr später kommen dann acht, wobei abgewartet werden muss, wer von den Nachwuchsspielern das Zeug für die Kreisliga hat. Für die Spielzeit 2016/17 hofft er daher auch auf den einen oder anderen externen Neuzugang. Metschulat sieht demt optimistisch entgegen: „Wir wollen etwas aufbauen, und das wird uns gelingen.“

An diesem Freitag steht ab 19.30 Uhr die Partie gegen den frechen Neuling TSV Ganderkesee II auf dem Programm. Für Metschulat, der lange für Ganderkesee gespielt und als Trainer gewirkt hat, ein besonders reizvoller Kick.