Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Maik Spohler rettet Hude in Dötlingen einen Punkt

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 21.10.2017, 01:12 Uhr

Der FC Hude hat in der Fußball-Kreisliga etwas unerwartet Federn gelassen. Im Auswärtsspiel beim TV Dötlingen kam die Elf von Trainer Lars Möhlenbrock nur zu einem 2:2 (2:1) – war damit aber auf Grund des Ausgleichs in der dritten Minute der Nachspielzeit noch hochzufrieden.

 TV Dötlingen – FC Hude 2:2. „Wir tun uns wirklich schwer, auf großen, tiefen Plätzen zu spielen“, fasste Hudes Trainer Lars Möhlenbrock seine Eindrücke nach dem kleinen Rückschlag im Titelrennen zusammen. Dötlingen legte von Beginn an stark los und ging früh durch Benjamin Bohrer in Führung, der nach einem Foul an Shqipron Stublla den fälligen Strafstoß verwandelte (7.). Wenig später erhöhte Dötlingen durch Shqipron Stublla sogar auf 2:0 (15.). Hude kam nach diesem Schock langsam ins Spiel und verkürzte noch vor der Pause durch Torben Liebsch auf 1:2 (32.). In der zweiten Halbzeit vergab Dötlingen von der 49. bis zur 87. Minute laut Trainer Markus Welz eine Reihe von Gelegenheiten, um das Spiel wohl endgültig zu seinen Gunsten zu entscheiden. Stattdessen kam Hude in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Maik Spohler zum aus Dötlinger Sicht unnötigen Ausgleich. „Wir haben furios losgelegt. Wir wir sind heute einfach zu blöd gewesen, den Sack zuzumachen“, analysierte Dötlingens Trainer Markus Welz geknickt.

 TV Munderloh – FC Huntlosen 2:2. Im Duell der Tabellennachbarn trennten sich der TV Munderloh und der FC Huntlosen mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden. „Ich bin insgesamt mit dem Spiel zufrieden“, sagte Huntlosens Trainer Andree Höttges. Seine Mannschaft ging zunächst in Führung, Stefan Merz erzielte das 1:0 (24.). Anschließend kam Munderloh allerdings immer besser in die Partie und glich wenig später durch den spielenden Co-Trainer Carsten Köhler zum 1:1-Pausenstand aus (30.). Fast direkt nach Wiederanpfiff erzielte Lennart Siebrecht die 2:1-Führung für Munderloh (47.). In der letzten halben Stunde besann sich Huntlosen wieder auf das Spiel, hielt gut dagegen und kam durch Andreas Logemann noch zum 2:2-Ausgleich (72.). „Ich möchte die letzte halbe Stunde mal für das gesamte Spiel haben“, wünschte sich Höttges.