Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Nächster Dämpfer für den TV Jahn Delmenhorst

11.03.2017, 00:10 Uhr

Kreisliga-Abstiegskandidat TV Jahn verliert weiter an Boden. Die Delmenhorster unterlagen klar beim TSV Großenkneten, die Konkurrenz punktete dagegen.

Die Reserve des VfL Wildeshausen hat in der Fußball-Kreisliga Boden auf die Nicht-Abstiegsplätze gutgemacht. Am Freitagabend reichte es gegen Achternmeer zu einem 2:2, Hauptkonkurrent Jahn verlor dagegen in Großenkneten.

 TSV Großenkneten - TV Jahn 3:0. Mal wieder Lob vom Gegner, mal wieder keine Punkte: Für den TV Jahn läuft der Wiederbeginn nach der Winterpause nicht besonders gut. Nach der Pleite in Großenkneten zollte TSV-Trainer Klaus Delbanco der Elf von Andreas Busch zwar Anerkennung („Sie sind keine schlechte Mannschaft und sehr schwer zu spielen“), den Sieg holten sich aber die Großenkneter. Lange Zeit machte Jahn es nicht einmal schlecht und ließ wenig zu, bis Yannick Bauer in der 42. Minute die Führung für die Hausherren besorgte. Sechs Minuten nach der Pause erhöhte Hendrik Aufermann durch einen von Cedric Mers herausgeholten Foulelfmeter auf 2:0, und die Gäste standen auf verlorenem Posten. Sven Peters vergab in der 83. Minute mit einem weiteren Strafstoß das 3:0; das besorgte er dann aber in der 90. Minute. „Das war dann aus fünf Metern, da konnte nichts mehr schiefgehen“, scherzte Delbanco. Jahn kommt im Tabellenkeller dagegen nicht vom Fleck und muss sich immer größere Sorgen machen.

 VfL Wildeshausen II - SV Achternmeer 2:2. Zweimal geriet Wildeshausen II in Rückstand, zweimal kam die Landesliga-Reserve zurück. Die Belohnung: Der Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze schrumpfte auf drei Punkte. „Ich bin ungemein stolz auf meine Jungs, dass sie so ins Spiel zurückgekommen sind. Das Unentschieden ist gerecht“, fand VfL-Trainer Arend Arends. Achternmeer bleib auf der anderen Seite zum neunten Mal in Folge unbesiegt, Trainer Andre Haake war deshalb ebenfalls zufrieden. „Wir haben nicht verloren. In der ersten Halbzeit waren wir etwas besser, in der zweiten Spielhälfte die Wildeshauser.“ Haakes Mannschaft war in der 21. Minute durch Daniel Niemann in Führung gegangen. In der kampfbetonten Partie auf seifigem Boden gelang Nico Krumdiek in der 50. Minute aus kurzer Distanz das 1:1 für Wildeshausen, doch Achternmeer antwortete eine Viertelstunde später. Robin Johanning erzielte nach Vorarbeit von Haake das 2:1. Eine äußerst fahrlässig vergebene Großchance der Gäste zum möglichen 3:1 läutete eine kämpferisch ungemein starke und druckvolle Schlussphase der Gastgeber ein, die sich dann auch mit dem 2:2 in der 82. Minute durch Sven Flachsenberger noch mit einem wertvollen Punkt belohnten.