Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Respekt bremst Ahlhorner SV und TuS Heidkrug aus

Von Andreas Bahlmann | 15.04.2019, 13:54 Uhr

Die Situation an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga hat sich am 24. Spieltag der Saison 2018/19 nicht verändert. Die drei führenden Teams spielten unentschieden.

Ahlhorner SV - TuS Heidkrug 1:1 (1:0). Nicht nur die meisten der knapp 200 Zuschauer hatten sich wohl mehr von diesem Spitzenspiel versprochen. Auch die Trainer waren enttäuscht. „Ich habe unsere Mannschaft in der ganzen bisherigen Saison noch nie so schlecht gesehen. Die Jungs hatten einfach Angst“, meinte Selim Karaca, der mit dem TuS immerhin den Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Verfolger verteidigte. „In der ersten Halbzeit hatten wir den Gegner unter Kontrolle, aber über unsere zweite Halbzeit bin ich echt erschrocken“, sagte ASV-Coach Servet Zeyrek.

Beide Mannschaften erstarrten fast in gegenseitigem Respekt. Sie vermieden offensiv jedes Risiko. Die drei Heidkruger Sturmspitzen blieben weitgehend wirkungslos, weil die Zuspiele zu ungenau waren und die Ahlhorner früh störten. Die Gastgeber versuchten nach Balleroberungen, mit langen Pässen zum Erfolg zu kommen. Da die Defensive der Heidkruger ebenfalls sehr aufmerksam war, kam auch der ASV kaum zu Chancen.

In der 31. Minute prallte im Heidkruger Strafraum ASV-Stürmer Zana Ibrahim auf TuS-Verteidiger Marc Metzner. Zur Verwunderung vieler Zuschauer ertönte der Elfmeterpfiff. Ibrahim verwandelte den Strafstoß. Heidkrugs Co-Trainer Jorge Jacinto kommentierte das mit einem Grinsen: „Wenn derjenige, der das so macht, in deinen Reihen spielt, ist es gut. Spielt er beim Gegner, dann ist es Mist.“

Dem TuS verhalf eine Standardsituation zum Remis. Tom Mann lupfte eine lange Freistoßflanke von Jesper Müller-Nielsen aus kurzer Distanz per Kopf über ASV-Keeper Alexander Lohrey. Nils Giza stocherte den Ball zum 1:1 (54.) ins Netz. In der Nachspielzeit sah der bereits verwarnte Ahlhorner Defensivspieler Gudlijan Arifi für wiederholtes Foulspiel die gelb-rote Karte.

Delmenhorster TB - RW Hürriyet Delmenhorst 1:1 (1:0). Berat Uyar sorgte mit seinem Treffer (78.) dafür, dass das RWH-Team beim Tabellenschlusslicht einen Punkt holte. Zinar Alkas (22.) hatte den DTB in Führung gebracht.

Derweil gab der DTB bekannt, dass André Tiedemann sein Traineramt am Saisonende aus privaten und beruflichen Gründen abgibt. Sein Nachfolger wird Thorsten Sander, berichtete der DTB-Vorsitzende Erich Meenken. Sander betreut derzeit den TSV Ippener (2. Kreisklassen) und die B-Junioren des DTB.

TSV Ganderkesee - FC Huntlosen 0:1 (0:0). TSV-Trainer Stephan Schüttel war bedient: „Wir haben einfach das Tor nicht getroffen, dann hat uns Huntlosen eiskalt erwischt.“ Schwerer als die in seinen Augen überflüssige Heimniederlage wog aber das verletzungsbedingte Ausscheiden von Kieron Hoffmann, Byron-Lee Garcia und Sascha Reepel schon während der ersten Halbzeit. Die Entscheidung fiel in der 75. Minute, als Jan Deters aus 19 Metern erfolgreich war.

TV Jahn Delmenhorst - TSV Großenkneten 4:4 (2:2). Jahn-Trainer Arend Arends war mit dem Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten und der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Die Jungs haben endlich den Abstiegskampf angenommen. Sie haben nach den letzten Niederlagen eine super Reaktion gezeigt“, sagte er: „Zum Schluss hatten wir dann auch noch das Glück des Tüchtigen. Das Unentschieden ist aber verdient und gerecht.“ Timo-André Höfken und Paul Leis (14., 19.) brachten den Tabellenzwölften nach vorn, noch ehe der TSV ins Spiel gefunden hatte. Er kämpfte sich aber zurück: Christoph Cebulla (45.+1) und Tobias Schönbohm (45.+2) glichen aus. Nach der Pause ging es hin und her Lucas Abel (3:2, 57.) und Cebulla (4:3, 71.) trafen für Großenkneten, Höfken (63.) und Timo Füller (72.) glichen jeweils aus. „Wir haben schon wieder zwei Punkte und damit immer mehr den Anschluss verloren“, sagte TSV-Trainer Kai Pankow.

TV Falkenburg - VfR Wardenburg 1:2 (0:1). „Wir bleiben unserer Linie treu und verlieren gegen Mannschaften, die vermeintlich besser sind, denkbar knapp“, meinte TVF-Trainer Georg Zimmermann. Benjamin Cordoni brachte den Gast in Führung (8.), danach war der TVF ebenbürtig. Florian Erhorn belohnte die engagierte Spielweise (47.). Eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr, die Lennart Schönfisch nutzte (69.), kostete die Falkenburger den Punkt. „Das war kein gutes Spiel von uns. Falkenburg hat echt gut was gemacht“, sagte VfR-Trainer Sören Heeren.

TV Dötlingen - TuS Hasbergen 6:0 (3:0). „Solche Tage gibt es einfach immer mal wieder im Fußball“, meinte TuS-Coach Tim Müller. Shpipron Stublla (7., 52./Foulelmeter), Jan Mewis (24.), Johan Hannink (36.), Hendrik Sandkuhl (54.) und Enis Stublla (55.) erzielten die TVD-Tore. TuS-Torwart Mikel Kirst, der angeschlagen in die Partie gegangen war, verletzte sich vor der Pause. Der TuS agierte bis zur 62. Minute in Unterzahl, dann stand fest, dass Kirst nicht aufs Feld zurückkehren konnte. Feldspieler Houssein Hazimeh blieb zwischen den Pfosten, da kein Ersatztorwart auf der Bank saß. „Gerade in der ersten Halbzeit haben die Jungs klasse Fußball gespielt“, sagte Dötlingens Trainer Markus Welz.