Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga RW Hürriyet will Trainersuche schnell beenden

Von Klaus Erdmann | 18.08.2015, 00:00 Uhr

Der Fußball-Kreisligist RW Hürriyet Delmenhorst will die Suche nach einem Nachfolger von Chawka El Hourani schnell beenden. Der Trainer hatte sein Amt am Sonntag niedergelegt. Vorübergehend leitet „Co“ Halil Ocak das Training. El-Hourani hört aus persönlichen Gründen auf.

Nachdem Chawkat El-Hourani am Sonntag nach dem 2:3 gegen den KSV Hicretspor seinen Rücktritt als Cheftrainer des punktlosen Fußball-Kreisligisten RW Hürriyet bekannt gegeben hatte (wir berichteten), will Ergün Günal bereits an diesem Dienstag den Namen des Nachfolgers nennen. „Ich habe mit sechs Personen Gespräche geführt. Drei sind in der engeren Auswahl“, sagt der Manager des Schlusslichts. Am Montagabend tagten die Vorstandsmitglieder des Düsternorter Vereins mit dem Ziel, sich auf einen neuen Übungsleiter zu einigen.

„Der Akku ist leer“

El-Hourani („Es tut mir leid für die Mannschaft. Ich wollte sie nicht im Stich lassen“) betont, dass persönliche Gründe zum Rücktritt geführt hätten: „Der Akku ist leer und ich brauche unbedingt eine Pause.“

Ärger über Freigaben

El-Hourani, der drei Jahre lang bei den Herren von RW Hürriyet auf der Kommandobrücke gestanden hat, sagt aber auch: „Ich habe mich über einige Sachen geärgert.“ Zwischen ihm und dem Vorstand habe es nicht mehr gestimmt. So seien die Spieler Tolga Üzüm (Wechsel zum FC Hude) und Izett Saglam (ging zum KSV Hicretspor) gegen seinen Willen vom Vorstand freigegeben worden. „Ich bin mit diesen Freigaben nicht einverstanden“, sagt der engagierte Coach mit Nachdruck. Und: „Das ist der Anfang vom Ende. Sie gehörten zu unseren besten Spielern. Wenn sie zu einem höherklassigen Verein gewechselt wären, hätte ich keine Probleme gehabt, aber so stärken sie unsere Konkurrenz.“ Das Vertrauen gegenüber dem Vorstand sei gebrochen. El-Hourani: „Ich hatte keinen Bock mehr.“

Entschluss stand schon länger fest

Die Entscheidung, aufzuhören, habe er bereits vor einiger Zeit getroffen, betont er, aber der Zeitpunkt sei noch unklar gewesen. Günal habe von diesem Entschluss gewusst. „Er hat mich überredet weiterzumachen“, sagt El-Hourani.

El-Hourani will pausieren

Der Manager („Die Mannschaft hat den Rücktritt gefasst aufgenommen“) unterstreicht, dass der Verein El-Hourani viel zu verdanken habe und dieser viel Kredit besäße. Man sei ihm dankbar. Günal geht davon aus, dass El-Hourani in nicht allzu ferner Zeit ins Trainergeschäft zurückkehrt.

So sieht es auch der Betroffene selbst: „Es ist eine Pause. Ich werde wieder eingreifen. Ohne Fußball geht es gar nicht.“ Er werde „mindestens“ ein halbes Jahr lang pausieren. Er überlegt kurz. „So ist der Plan“, sagt Chawkat El-Hourani dann und lacht.