Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga SF Wüsting verlieren beim Harpstedter TB

Von Manfred Nolte | 25.04.2015, 01:57 Uhr

In der Fußball-Kreisliga wurden an diesem Freitagabend zwei Spiele ausgetragen: Der VfR Wardenburg und der SV Baris trennten sich mit einem 1:1; der Harpstedter TB besiegte die SF Wüsting-Altmoorhausen mit 3:1.

Mit einem 1:3 beim Harpstedter TB haben die Kreisliga-Fußballer der SF Wüsting ihre prekäre Situation im Kampf gegen den Abstieg nicht verbessert. 1:1 trennten sich der VfR Wardenburg und der SV Baris.

Harpstedt - Wüsting 3:1 (0:0)

Die Sportfreunde wollten unbedingt punkten. Sie versteckten sich nicht. Das Team war aber anfällig für Konter.

Die Hausherren scheiterten bereits nach zwei Minuten am Pfosten. Sie erarbeiteten sich danach weitere Chancen. Zur Führung musste ein Eigentor herhalten. Steffen Luitjens (57.) beförderte den Ball in das eigene Netz. Das 2:0 von Markus Würdemann (73.) gab weitere Sicherheit, ein von Christian Goritz verwandelter Elfmeter (78.) war die Entscheidung. Das Kellerkind steckte aber nicht auf und verkürzte durch Hendrik Paradies (81.). Wüsting beklagte noch einen Pfostenschuss. Harpstedts Trainer Marcus Metschulat bezeichnete den Sieg als verdient. „Wir hatten die größeren Spielanteile und hätten schon bei Halbzeit führen müssen“, sagte der Coach. Die Partie musste im zweiten Abschnitt unterbrochen werden, da der Rasensprenger anging.

Wardenburg - Baris 1:1 (1:1)

Beide Teams mussten Rumpftruppen aufbieten. Bei den Gastgebern lief unter anderem der 46-jährige Andreas Cordes auf, während die Delmenhorster zahlreiche Anleihen aus ihrer Zweiten nahmen. Wardenburg nutzte einen Konter zur Führung. Frerk Schreiber bereitete vor, Dennis Beckmann (22.) beförderte die Kugel flach in das lange Engel. Die Gäste schlugen umgehend zurück. Ümit Igde scheiterte an der Latte, traf kurz darauf nach einem Eckball aber zum Ausgleich (27.). Im weiteren Verlauf erkämpfte sich Baris ein Übergewicht, das sich aber nicht in Toren niederschlug. VfR-Trainer Darius Mandok war zufrieden. „In dieser Besetzung ist das Remis ein Erfolg. Für die kommende Woche habe ich meinen Männern trainingsfrei gegeben, denn wir gehen so langsam auf dem Zahnfleisch“, erklärte er.