Ein Angebot der NOZ

Fussball-Kreisliga Sören Heeren wird zur Saison 2017/18 Trainer des VfR Wardenburg

Von Andreas Bahlmann, Andreas Bahlmann | 12.05.2017, 13:39 Uhr

Die Fußballer des VfR Wardenburg werden mit einem neuen Trainer in die Saison 2017/2018 gehen. Sören Heeren wird Nachfolger von Jörg Beckmann, dessen Vertrag nicht verlängert wurde. Das gab der VfR jetzt bekannt.

Nun steht es fest: Der 28-jährige Sören Heeren wird zur kommenden Saison 2017/2018 neuer Trainer der Kreisliga-Fußballer des VfR Wardenburg, die als Tabellendritter noch eine kleine Chance haben, in die Bezirksliga aufzusteigen. Zudem steht die Mannschaft im Finale des Kreispokals. Heeren wird Nachfolger von Jörg Beckmann, dessen Vertrag zum 30. Juni 2016 ausläuft und nicht verlängert wird. „Jörg Beckmann hat sportlich sehr gute Arbeit in unserer ersten Herren geleistet und wird bis zum Ende der laufenden Saison auch ihr Trainer bleiben“, erklärte Ralf Cordoni, 1. Vorsitzender des Vereins: „Vor vier Wochen haben wir im Vorstand gemeinsam beschlossen, dass wir trotz der aktuellen sportlichen Erfolge einen neuen Weg gehen und uns für die neue Saison anders aufstellen wollen. Wir haben die Mannschaft davon schon in Kenntnis gesetzt.“

Heeren trainierte zuletzt die VfR-A-Junioren

Sören Heeren ist ein „Eigengewächs“ des VfR, berichtete Cordoni. „Er arbeitet seit langem erfolgreich in unserer Jugendabteilung.“ Zuletzt war er Trainer und Betreuer der A-Junioren. „Wir werden zur nächsten Saison eine junge erste Mannschaft haben und in Zukunft noch stärker als bisher auf unseren eigenen Nachwuchs setzen. Da ist es auch von Vorteil, wenn der neue, junge Trainer auch die Sprache der Spieler spricht“, sagte Cordoni.

Beckmann hätte gerne als VfR-Trainer weitergemacht und bedauert die Entscheidung des Vereins, will aber versuchen, bis zum Schluss alles aus der Mannschaft herauszuholen, „wenn der Verein mich lässt“. Am 24. Mai bestreitet der VfR auf dem eigenen Platz das Kreispokal-Endspiel gegen den TSV Ippener. An diesem Sonntag, 14. Mai, 14 Uhr, tritt er in der Kreisliga-Spitzenbegegnung beim Tabellenersten SV Baris Delmenhorst an.