Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Spitzenreiter TV Munderloh müht sich zum Sieg

Von Manfred Nolte | 21.05.2016, 01:28 Uhr

Fußball-Kreisligist TV Munderloh verteidigt die Spitze. Der VfL Wildeshausen II verabschiedet sich nach einer Pleite gegen Tungeln aus dem Titelkampf.

In der Fußball-Kreisliga haben die Titelaspiranten VfR Wardenburg (7:0 gegen Hürriyet) und TV Munderloh (2:1 in Harpstedt) am Freitagabend Siege eingefahren. Dagegen dürfte der VfL Wildeshausen II nach einem 2:3 gegen Kellerkind Tungeln aus dem Titelrennen sein.

 Wildeshausen II - Tungeln 2:3 (0:2). Tungeln konterte clever und durfte in der ersten Hälfte zwei Treffer von Florian Fröhlich bejubeln. Wildeshausens Coach Arend Arends nahm drei Auswechselungen vor und in der Folgezeit war sein Team drückend überlegen. Einen Konter schloss Fröhlich mit seinem dritten Treffer ab. Pascal Hesselmann und Philipp Finger brachten die Huntestädter auf 2:3 heran. Den Ausgleich verhinderte der Pfosten. „Das Gildefest hat bei einigen Spielern deutliche Spuren hinterlassen“, ärgerte sich Arends.

 Wardenburg - Hürriyet 7:0 (0:0). Die Hausherren verschliefen den ersten Durchgang. Nach Wiederbeginn drückte der Favorit mächtig auf das Tempo und erzielte von der 48. bis zur 54. Minute vier Tore. Ole Specht (3), Lukas Menke (2), Dennis Beckmann und Frerk Schreiber trugen sich in die Torschützenliste ein. Die ohne Einwechselspieler angereisten Delmenhorster wehrten sich nach Kräften, waren letztendlich aber überfordert. VfR-Trainer Jörg Beckmann sprach von einem Pflichtsieg: „Ich kann Hürriyet aber nur ein Kompliment machen. Sie wollen die Saison mit Anstand beenden.“

 Harpstedt - Munderloh 1:2 (0:1). Die erste Halbzeit stand im Zeichen der Gäste, die aber nur zu einem Treffer von Carsten Köhler (16.) kamen. Im zweiten Abschnitt sollte es dann eine Partie auf Augenhöhe geben. Christian Goritz (60.) glich per Foulelfmeter aus und es hing sogar das Führungstor in der Luft. Nach einem Aussetzer der HTB-Hintermannschaft erzielte Oliver Rauh (74.) den Siegtreffer für den Tabellenführer. „Munderloh war den einen Treffer besser“, so HTB-Coach Marcus Metschulat.