Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Spitzenspiel zwischen Wildeshausen und Hude endet 1:1

Von Manfred Nolte, Manfred Nolte | 11.05.2016, 00:12 Uhr

Der VfL Wildeshausen II hat am Dienstagabend die Tabellenführung übernommen. Der Fußball-Kreisligist kam im Spitzenspiel beim drittplatzierten FC Hude, der zwei Spiele weniger ausgetragen hat, zu einem 1:1 (1:1).

Mit einem 1:1 (1:1) im Spitzenspiel beim FC Hude haben die Kreisliga-Fußballer des VfL Wildeshausen II die Tabellenführung übernommen. Das Titelrennen bleibt spannend, denn das Spitzenquartett ist nur durch zwei Zähler getrennt.

Die Hausherren waren durch Julian Arciszewski (23. Minute) in Front gegangen, doch Wittekind-Torjäger Tobias Kern (41.) glich noch vor dem Seitenwechsel aus. Zuvor hatte Arciszewski eine dicke Chance zum 2:0 vergeben.

VfL-Co-Trainer Dirk Lenkheit ist zufrieden

Die Wildeshauser standen gut in der Abwehr und blieben bei Kontern mit ihren schnellen Angreifern Kern und Norman Holzenkamp stets gefährlich. Auch wenn die Platzherren mehr Spielanteile hatten, ist das Unentschieden ein eher gerechter Spielausgang. So sah es auch Wildeshausens Co-Trainer Dirk Lenkheit, der den auf einem Seminar befindlichen Cheftrainer Arend Arendt vertrat. „Wir haben über die volle Distanz gut mitgespielt und bei Kontern unsere Chancen gehabt. In der Schlussphase gab es einen offenen Schlagabtausch, da hätten beide Teams noch gewinnen können“, sagte Lenkheit. „Am Freitag steht das immer reizvolle Nachbarschaftsduell beim Harpstedter TB auf dem Programm und danach geht es in die Gildefest-Woche“, fügte er hinzu.

FC Hude muss noch acht Partien absolvieren

Hudes Coach Thorsten Voigt war nicht enttäuscht. „Die Mannschaft hat alles versucht, doch unser Manko ist die schlechte Chancenverwertung. Wildeshausen war ein ganz starker Gegner und hat stets Gefahr versprüht“, sagte er. Die Belastung der vergangenen Tage habe sich zudem ausgewirkt. „Wir hatten am Sonntag ein schweres Spiel und mussten zudem auf einige verletzte Spieler verzichten“, erklärte der FCH-Trainer. Seine Mannschaft darf sich aufgrund zahlreicher Nachholspiele als heimlicher Spitzenreiter fühlen, doch Voigt weiß, dass die Entscheidung im Titelrennen noch lange auf sich warten lassen kann. An diesem Freitag gibt es schon das nächste Spitzenspiel, denn dann kommt der Erzrivale TV Munderloh in das Huder Waldstadion. Die Klosterort-Kicker stehen vor einer großen Belastung, denn bis zum 5. Juni müssen sie noch acht Begegnungen absolvieren.