Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga Stefan Rupprecht ärgert Hicretspor

Von Andreas Bahlmann | 15.08.2016, 10:17 Uhr

Der Ahlhorner SV ist nach dem zweiten Sieg eines von vier Teams mit weißer Weste in der Fußball-Kreisliga. Der TV Dötlingen bleibt dagegen ohne Punkt.

KSV Hicretspor - Ahlhorner SV 1:2. Dank Stefan Rupprecht gewannen die Ahlhorner auch das zweite Spiel. Nach Cem Hilkens Führung für Hicretspor, gelang dem ASV-Torjäger in der 51. und 68. Minute ein Doppelpack. „Es war superfair, aber ein gutes Kreisligaspiel war es noch nicht. Unsere Spielkultur ist noch ausbaufähig“, fand Ahlhorns Trainer Bernd Meyer. Sein Delmenhorster Kollege Chawkat El-Hourani befand: „Ahlhorn hat eine bärenstarke und sehr clevere, eingespielte Mannschaft. Ich habe acht neue Spieler, die müssen erst einmal zusammenfinden. Offensiv sind wir ziemlich gut aufgestellt, aber an unserem Defensivverhalten müssen wir noch viel arbeiten.“

SV Achternmeer - TSV Großenkneten 1:6. „Der Wille hat das Spiel entschieden, unsere Einstellung stimmte heute einfach nicht, der Gegner war bissiger und wollte mehr als wir“, haderte Achternmeers Trainer Torben Geerken nach der zweiten Niederlage. Yannick Bauer, Mattis Asche, Sven Peters, Cedric Mers, Andre Reimann und Paul Schneider trafen für die Gäste, der eingewechselte Andre Haake stellte in der 84. Minute für Achternmeer den Endstand her. „Großenkneten hat zwar keine überragenden Einzelspieler, kommt aber stark über die Mannschaft und hat das Spiel deswegen verdient gewonnen,“ sagte Trainer Thorben Geerken vom SV Achternmeer und kündigte an: „Unser Saisonziel, das Erreichen des fünften oder sechsten Tabellenplatzes, wird vorerst korrigiert werden müssen. Jetzt denken wir nur von Spiel zu Spiel. Ich werde künftig Mannschaft und Führungsspieler in die Pflicht nehmen.“

TV Dötlingen - FC Huntlosen 1:2. Vor knapp 300 Zuschauern unterlagen die Dötlinger dem Aufsteiger verdient. Der entscheidende Treffer fiel durch einen Kopfball von Kai Harberts nach einer Standardsituation in der 43. Minute. Zuvor hatte Dennis Jielg Huntlosen in Führung gebracht und Finn-Christian Kipper für die Gastgeber ausgeglichen. Die beiden Teams lieferten sich ein faires Kampfspiel. Dötlingens Jan Mewis kugelte sich bereits kurz nach Spielbeginn die Schulter aus und musste ausgewechselt werden. Sein Trainer Markus Welz lobte nach dem Spiel den Gegner: „Huntlosen hat das clever gemacht und aus einer stabilen Abwehr heraus gekontert. Wir haben unsere PS einfach nicht auf den Rasen bekommen, und waren noch nicht richtig auf dem Platz. Das muss im weiteren Saisonverlauf besser werden.“ Der Ausfall von Mewis hätte seine Mannschaft sehr geschwächt: „Huntlosens Sieg geht in Ordnung.“