Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga SV Atlas Delmenhorst II bringt Bewegung in die Spitzengruppe

Von Andreas Bahlmann | 06.05.2019, 00:14 Uhr

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Der Harpstedter TB und der SV Atlas Delmenhorst II klettern in der Tabelle der Fußball-Kreisliga nach oben. Personalmangel führt beim TuS Hasbergen zur Spielabsage.

Die Saison hinterlässt ihre Spuren. Viele Mannschaften haben mit personellen Engpässen zu kämpfen. So gewinnt der TuS Heidkrug kampflos.

 TuS Hasbergen - TuS Heidkrug (Nichtantritt Hasbergen) „Wir haben seit Wochen verletzungs- und berufsdingt massive Personalprobleme. Das Pokalhalbfinale gegen Ganderkesee hat die Situation noch einmal verschärft. Leider konnten wir aus unserer zweiten Mannschaft keine Aushilfen mehr hochziehen. Mit den Heidkrugern konnten wir keinen gemeinsamen Termin für eine Spielverlegung finden. Es gab keine Alternative mehr, als das Spiel abzusagen“, erklärte Hasbergens Coach Tim Müller den Nichtantritt der Heimmannschaft.

 Ahlhorner SV - VfR Wardenburg 3:0 (0:0). Die ersatzgeschwächten Wardenburger hielten gegen offensiv spielende Ahlhorner dagegen. In der zweiten Hälfte drängte die Heimmannschaft, die fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Heidkrug hat, mit aller Macht auf die Führung. In der 55. Minute war es dann so weit, als der Ex-Wardenburger Kenan Krzewina das 1:0 erzielte. Das 2:0 (67.) durch Viet Duc Tommy Duong fiel kurios, da sich ausgerechnet der kleinste Ahlhorner Spieler im Kopfballduell durchsetzte. Das 3:0 (79.) erzielte Bassal Ibrahim, der den Ball nach einem Fehlpass von VfR-Keeper Jannic Linde aus 16 Metern ins leere Tor einschob. „Die beiden letzten Tore waren zwar Geschenke von uns, aber man muss als unterlegene Mannschaft einfach mal anerkennen, dass der Gegner besser war“, sagte VfR-Trainer Sören Heeren.

 SV Atlas II - TSV Großenkneten 3:0 (1:0). Die Atlas-Reserve bestimmte von Anfang an das Spielgeschehen. Atlas-Knipser Dominik Entelmann bekam der TSV, der von Platz drei auf Rang fünf abgerutscht ist, nie in den Griff. Er erzielte alle drei Tore (31., 75., 88./Foulelfmeter). Großenkneten fand nie ein fußballerisches Mittel, die Delmenhorster zu knacken. Die beiden weiteren Tore erzielte die Heimmannschaft sogar in Unterzahl, nachdem Emiljano Mjeshtri wegen wiederholten Foulspiels in der 60. Minute die Gelb-Rote Karte sah. „Wir haben gut dagegen gehalten und nur wenig zugelassen“, zeigte sich Atlas-Coach Daniel von Seggern zufrieden.

 TV Jahn Delmenhorst - TSV Ganderkesee 4:1 (1:1). Die nach dem Pokalfight mit Hasbergen ersatzgeschwächten Ganderkeseer erwischten einen Traumstart und gingen nach 20 Sekunden durch Dennis Hasselberg in Führung. Die gegen den Abstieg kämpfenden Delmenhorster antworteten mit dem Ausgleich durch Timo-Andre Höfken in der 19. Minute. In der Folgezeit entwickelte sich bis zur Pause ein kampfgeprägtes Spiel. Nach dem Seitenwechsel entschied der TVJ die Partie vorzeitig mit einem Doppelschlag zum 3:1 (59., 61.) durch Pascal Hoppe und Höfken. Wahe Zargaryan verwandelte in der 81. Minute einen Foulelfmeter zum 4:1-Endstand. Jahns Trainer Arend Arends freute sich über die drei Punkte: „Das war kein schönes Spiel, aber ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.“

 TV Dötlingen - RW Hürriyet Delmenhorst 3:1 (2:0). RWH-Trainer Murat Turan war nach dem Spiel angefressen, aber nicht so sehr wegen der Niederlage. Er strebte wegen personeller Engpässe eine Spielverlegung an. „Weder Dötlingen, noch die Staffelleitung haben sich darauf eingelassen, und das finde ich unfair.“ Turan hatte genau elf Leute zusammenbekommen. Der Trainer setzte sich als Auswechselspieler auf die Bank. Johan Hannink (30.) und Benjamin Bohrer (41.) brachten Dötlingen in Führung. Hürriyet kam in der 50. Minute durch Cihad Bayraktaroglu auf 1:2 ran. Dötlingens Roman Seibel entschied in der 89. Minute die Partie mit einem Traumtor aus 45 Metern. Für TVD-Stürmer Johan Hannink endete das Spiel in der 90. Minute hingegen tragisch. Nach einem Zweikampf wurde er mit Verdacht auf Nasenbeinbruch in ein Krankenhaus gebracht.

 TV Falkenburg - SV Achternmeer 4:2 (1:2). Die zahlreichen Zuschauer erlebten in Falkenburg Abstiegskampf pur. Das Heimteam begann stark, wurde aber vom Abschlusspech verfolgt. Achternmeer präsentierte sich dagegen treffsicher und ging durch Robin Johanning in Führung (11.). Marco Giovanni D´Elia glich in der 26. Minute aus, aber Felix Kiewitt brachte das Gästeteam mit seinem Tor zum 2:1 (32.) erneut in Führung. Und es kam in der zweiten Halbzeit noch dicker für die Falkenburger, als Dominique Streif nach einer Notbremse in der 55. Minute die Rote Karte sah. Doch der TVF antwortete in Unterzahl. Florian Erhorn erzielte nur vier Minuten nach dem Platzverweis das 2:2. In der 80. Minute gelang ihm der Führungstreffer, ehe zwei Minuten später Patrick Wunder per Seitfallzieher aus zwölf Metern das 4:2 markierte. Achternmeers Maik Böttcher sah in der 85. Minute aufgrund einer Schiedsrichterbeleidigung Rot. „Die Überzahl tat uns nicht gut. Wir haben wohl gedacht, dass dann alles von alleine geht“, gestand Achternmeers Coach Mario Ranke enttäuscht.

 Delmenhorster TB - FC Huntlosen 1:4 (1:3). Schon nach 20 Minuten lag die ersatzgeschwächte DTB-Elf mit 0:3 zurück. Alexander Bruns erzielte den Hattrick (9./Foulelfmeter, 18., 20.). „Das war dann schon der Sonntag,“ beschrieb DTB-Co-Trainer Jens Stohwasser die desolate Vorstellung der Delmenhorster. Sinan Yorgancioglu brachte den DTB auf 1:3 (34.) heran. Munderlojh setzte durch Maximilian Pieper den Schlusspunkt (88.).

 Harpstedter TB - FC Huntlosen 4:3 (2:1). Mit dem späten Siegtor kletterte der HTB auf Rang drei. Für die Gastgeber trafen: Julian Meyer (20., 25.), Nils Klaassen (57.) und Niklas-Marvin Fortmann (89.). Für Huntlosen waren Leon Fenslage (7.), Dennis Beckmann (51.) und Jan Deters (54.) erfolgreich.