Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga SV Baris schießt den TV Dötlingen ab

20.03.2016, 23:02 Uhr

Zwei Delmenhorster Fußball-Kreisligisten feiern Befreiungsschläge im Abstiegskampf, der Spitzenreiter lässt dagegen Federn.

In der Fußball-Kreisliga hat Spitzenreiter VfR Wardenburg mit dem 2:2 im Nachbarschaftsduell beim SV Achternmeer wichtige Punkte liegen gelassen. Im Tabellenkeller haben der SV Baris und der KSV Hicretspor Befreiungsschläge gelandet.

 Achternmeer - Wardenburg 2:2 (1:1). Bereits nach zwei Minuten brachte Patrick Janzen die Gäste in Front, doch die Freude währte nicht lange, denn Maik Wenzel verwandelte einen Handelfmeter zum Ausgleich. Wardenburg war in der Folgezeit deutlich überlegen und kam durch Benjamin Cordoni zur verdienten Führung. Kurz vor dem Abpfiff gelang Tobias von der Pütten der glückliche Ausgleich. Cordoni kassierte zudem eine Matchstrafe (90.). Wardenburgs Coach Jörg Beckmann schäumte: „Der Elfer gegen uns war unberechtigt. Für uns gab es keinen Strafstoß als Dennis Beckmann festgehalten wurde. Aber wir hätten gewinnen müssen.“

 Hicretspor - Ahlhorn 2:1 (1:0). Hicretspor-Coach Chawkat El-Hourani war spürbar erleichtert. „Ahlhorn hat Druck gemacht, doch wir haben viele gefährliche Konter gesetzt“, berichtete er. Nach feiner Vorarbeit von Hayri Sevimli war Turgay Thuran die Führung für die Delmenhorster gelungen, doch Paul Lesiek glich aus. Das umjubelte Siegtor ging auf das Konto von Izett Saglam.

 Ganderkesee II - Hürriyet 2:0 (1:0). „Wir haben gegen einen starken Gegner verdient gewonnen. Unsere Moral war intakt, wobei wir viele Chancen ausgelassen haben“, analysierte TSV-Coach Andreas Dietrich. Massimo Neumann hatte für die Pausenführung gesorgt und nach 86 Minuten erlöste Jannik Schrank die Hausherren. Hürriyet verkaufte sich teuer und wirkte nicht wie ein Abstiegskandidat.

 Heidkrug - Harpstedt 2:1 (1:1). Die Gastgeber legten durch Luca Reinhold die Führung vor, versäumten es aber, diese bei besten Chancen auszubauen. Auf dem schlechten Platz versprang den Heidkrugern ein Ball und Christian Goritz nutzte die erste Harpstedter Torchance zum Ausgleich. Heidkrug rannte weiter an und wurde mit dem Siegtor von Waldemar But belohnt. „Meine junge Truppe hat ein gutes Spiel abgeliefert. Wir hätten höher gewinnen müssen“, sagte TuS-Coach Selim Karaca.

 Baris - Dötlingen 7:0 (4:0). Auf die Gäste kommen schwere Zeiten zu. Zwei von Mert Caki verwandelte Elfmeter und eine Gelb-Rote Karte gegen Jannes Henning warfen die Dötlinger schnell aus der Bahn. Der Rest war Formsache. Mert Caki legte einen Hattrick hin und brachte es auf insgesamt fünf Treffer. Außerdem waren Kiki Mujaj und Dimitri Kozyr erfolgreich. „Ich muss mein Team aufrichten“, sagte Dötlingens Trainer Hendrik Sandkuhl.

 Berne - Tungeln 4:2 (1:1). „Meine Einwechselung hat uns den Sieg gebracht. Ich habe das 3:2 von Stefan Keil vorbereitet und das 4:2 selbst erzielt“, freute sich Bernes Spielertrainer Michael Müller. Sein Team hatte durch Sebastian Gonschorek früh geführt, doch Marco Gruel wendete mit zwei Treffern das Blatt. Den Ausgleich markierte erneut Gonschorek. Die kampfstarken Gäste kassierten Matchsrafen gegen Timon Frank und Sascha Budweg.