Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga SV Baris stellt VfR Wardenburg ein Bein – 2:1

Von Manfred Nolte, Manfred Nolte | 08.05.2016, 22:42 Uhr

Im Titelrennen der Fußball-Kreisliga herrscht Spannung pur, denn das Spitzenquartett TV Munderloh, VfL Wildeshausen II (jeweils 54 Punkte), FC Hude und VfR Wardenburg (jeweils 53) liegt dicht beieinander.

Allerdings hat Hude zwei beziehungsweise drei Spiele weniger als die Konkurrenten absolviert. Der Harpstedter TB schiebt sich immer dichter an die Titelkandidaten heran. Im Tabellenkeller hat der TV Dötlingen mit dem 5:4 in Tungeln einen Befreiungsschlag gelandet. Bei drei Absteigern wird es neben Hürriyet wohl auch Tungeln und Jahn erwischen. Eventuell müssen nur zwei Mannschaften die Liga verlassen.

 Baris – Wardenburg 2:1 (1:1). Es gab einen verdienter Sieg für die Hausherren, die den ersten Durchgang dominierten. Das Manko war einmal mehr die schlechte Chancenverwertung und so kamen die Gäste bei einem ihrer seltenen Konter durch Dennis Böden zur Führung. Cumali Tuner glich bereits im Gegenzug aus. Wardenburgs Pascal Buchholz wurde mit einer Matchstrafe bedacht und Irfan Gök erzielte das 2:1 für den SV Baris. Der Titelkandidat versuchte alles, scheiterte aber zweimal am Pfosten. „Meine Mannschaft hat sich den Temperaturen angepasst und Sommerfußball gespielt. Die Niederlage haben wir redlich verdient, denn schon im ersten Abschnitt hätten wir 1:5 hinten liegen können. Der Meisterschaftszug ist aber noch nicht abgefahren“, sagte Wardenburgs Trainer Jörg Beckmann. Gegenüber Önder Caki sprach von einem verdienten Sieg, prangerte aber die schlechte Chancenverwertung seiner Männer an: „Wir müssen zur Halbzeit 6:1 führen.“

 Ganderkesee II – Hude 0:1 (0:0). Der Titelaspirant kam zu einem schwer erkämpften Sieg. Die Platzherren hatten drei Leistungsträger zur Ersten abgestellt und suchten ihr Heil mit sturer Defensive. Hude tat sich schwer und spielte sich nur wenige Torchancen heraus. Eine davon verwertete Nils Sandau. Auch danach öffneten die TSVer nicht. Hudes Trainer Torsten Voigt war zufrieden. „Das war ein hartes Stück Arbeit, aber auch für ein 1:0 gibt es drei Punkte. Ein Lob geht an die Ganderkeseer, die tapfer gekämpft haben. Letztendlich war unser Sieg verdient, zumal der TSV kaum offensive Akzente gesetzt hat“, meinte Voigt.

 Tungeln – Dötlingen 4:5 (3:2). Kurz nach Wiederbeginn schienen die Hausherren im Kellerduell mit dem Treffer zum 4:2 auf der Siegesstraße zu sein. Danach gab es die eine oder andere Chance zum 5:2, doch es sollte aus Tungelner Sicht eine ganz bittere Schlussphase folgen. Zuerst hatte das Team Glück, dass Torhüter Stefan Steinmetzger einen Elfer von Jannes Henning parierte, doch dann kam es knüppeldick. In den letzten sechs Minuten erzielten die Gäste drei Treffer und dürften damit das Abstiegsgespenst verscheucht haben. In Tungeln herrscht hingegen große Enttäuschung. „Wir haben gut gespielt und sind dann völlig eingebrochen“, klagte Co-Trainer Lars Rippen. „Jetzt wollen wir um Platz 15 kämpfen.“

 Heidkrug – Achternmeer 2:0 (0:0). Die Gastgeber haben sich in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Der Sieg war aufgrund der größeren Spielanteile verdient, auch wenn er erst spät zustande kam. Patrick Klenke (75.) und Nils Giza erzielten die Tore.

 Hürriyet – Harpstedt 2:5 (1:2). Die Gäste versiebten in der Anfangsphase etliche klare Chancen. In der 25. Minute verloren die Turnerbündler Linus Jasper wegen absichtlichen Handspiels auf der Torlinie mit Roter Karte und Cüneyet Ekiz verwandelte den Elfmeter. Routinier Christian Goritz wendete das Blatt zur Pausenführung, doch die Rot-Weißen glichen noch einmal aus. Dann sorgten Nils Klaassen (2) und Markus Würdemann für klare Verhältnisse. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Der Sieg hätte höher ausfallen müssen“, meinte HTB-Coach Marcus Metschulat.

 Berne - Hicretspor 4:2 (1:1). Der Aufsteiger aus der Wesermarsch spielt eine beeindruckende Saison. „Berne war das stärkere Team und hätte höher gewinnen müssen“, räumte Hicrets Trainer Chawkat El-Hourani ein. Seine Mannschaft kam zweimal bis auf einen Treffer heran, war letztendlich aber chancenlos. Für den Sieger trafen Dennis Conze-Wichmann (2), Florian Röhrl unhd Daniel Rüscher. Die Gäste hatten ihren Torschützen in Alpir Caki und profitierten von einem Eigentor von Florian Röhrl.