Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga TSV Ganderkesee zeigt Moral und siegt in Ahlhorn

Von Andreas Bahlmann | 25.04.2018, 01:31 Uhr

Fußball-Kreisligist TSV Ganderkesee dreht das Spiel beim Ahlhorner SV, auch dank der Unterstützung von der Tribüne. Der TSV Ippener verliert beim TV Dötlingen.

Der TSV Ganderkesee hat in der Fußball-Kreisliga am Dienstagabend Charakter bewiesen und den Ahlhorner SV noch tiefer in den Abstiegs-Schlamassel gestürzt. Der TSV Ippener kassierte auch beim TV Dötlingen eine hohe Pleite.

Ahlhorner SV - TSV Ganderkesee 2:3. Die Gäste hatten nach vier Niederlagen in Folge ihre U23 als Unterstützung von der Tribüne mitgebracht, gerieten aber wieder selbstverschuldet in Schwierigkeiten. Schlusslicht Ahlhorn bestimmte in der ersten halben Stunde das Geschehen und legte durch Tore von Stefan Rupprecht (9., Foulelfmeter) und Swen Arkenbout (24.) ein 2:0 vor.

Nachdem Rupprecht und Gudlijan Arifi zwei weitere Großchancen vergeben hatten, wachte der TSV aber endlich auf und kämpfte sich immer besser ins Spiel. In der zweiten Halbzeit zeigten die Ganderkeseer große Moral. Die Ahlhorner blieben zwar immer gefährlich mit ihren langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen, aber die TSV-Defensive agierte sehr aufmerksam. Mit einem Hattrick (49., 52., 80.) war Jean-Michel Dietrich der große Matchwinner, er drehte das Spiel im Alleingang. Ganderkesees Trainer Stephan Schüttel freute sich besonders über die große Unterstützung: „Das war endlich mal wieder der TSV, wie wir ihn lieben.“

TV Dötlingen - TSV Ippener 6:2. Sieben Niederlagen in Folge, dabei 33 Gegentore –TSV-Trainer Mohamed Charour, der für den im Winter zurückgetretenen Chawkat El-Hourani eingesprungen ist, ist gerade nicht zu beneiden. Dötlingen bleibt dagegen auch im siebten Spiel 2018 ohne Niederlage, sechs dieser Partien waren allerdings Heimspiele. Gegen Ippener führte der TVD durch einen schönen Drehschuss aus 16 Metern von Finn-Christian Kipper (10.) und einen Abstauber von Shqipron Stublla (19.) mit 2:0. Danach verlor Dötlingen aber die Linie – und Ippener nutzte die Unkonzentriertheit sofort mit einem Doppelschlag. Innerhalb von zwei Minuten glichen Bassal Ibrahim (27.) und Gabriel Sasmaz (28.) aus – und der TSV stand vor weiteren Treffern. TVD-Trainer Markus Welz schimpfte hinterher: „Wir führen mit zwei Toren und auf einmal macht jeder, was er will.“ Kurz vor der Pause wurde Johan Hannink aber im TSV-Strafraum weggegrätscht, Stublla verwandelte den Strafstoß zum 3:2 (45.+1). In der zweiten Halbzeit mischten Hannink und Stublla die TSV-Abwehr kräftig auf. Hannink legte vor und Stublla erzielte die restlichen Tore zum 6:2-Endstand (71., 82., 93.). Ippeners Tunde John Ashogbon sah in der Schlussminute wegen Schiedsrichterbeleidigung Rot.