Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga TSV Ippener siegt mit 14:0, Harpstedter TB zeigt Fairplay

Von Lasse Bahlmann und Andreas Bahlmann | 11.09.2017, 00:41 Uhr

Das Wochenende in der Fußball-Kreisliga war turbulent: 51 Treffer, ein siebenfacher Torschütze – und großes Fairplay des Harpstedter TB.

In der Fußball-Kreisliga ging es am sechsten Spieltag hoch her. Mann des Tages war Zana Ibrahim, der sieben Tore zum 14:0 des TSV Ippener gegen den SV Achternmeer beitrug. Insgesamt fielen 51 Treffer, nur drei weniger als beim torreichsten Spieltag der Vorsaison. Die Geschichte des Spieltags ist aber das Fairplay des Harpstedter TB, das in der Nachspielzeit zur ersten Saisonniederlage führte.

TuS Heidkrug - SV Atlas II 4:1. Ohne Unterstützung aus dem Oberliga-Team kassierte die Atlas-Reserve bei den nach wie vor unwiderstehlich aufspielenden Heidkrugern eine deutliche Pleite. TuS-Co-Trainer Jorge Jaquinto freute sich: „Der Teamgeist war entscheidend, wir sind sehr zufrieden. Vielleicht war der Sieg um ein Törchen zu hoch.“ In der ersten Halbzeit war es ein offenes Match. Alexander Ille brachte Atlas nach einem schönen Spielzug in der 38. Minute in Führung, gleich nach dem Anstoß glich Jonas Yildiz aus. Nach der Pause erwischte Atlas zunächst den besseren Start und erarbeitete sich auch einige Chancen. In der 65. Minute eroberte der TuS nach einem Eckstoß für Atlas den Ball, spielte über die Außen schnell nach vorne – und Philipp Kahlert vollendete zum 2:1. Das brach die Moral der Gäste. Heidkrugs Luca Reinhold schob aus drei Metern nach einer Freistoß-Flanke zum 3:1 ein (76.) und Massimo-Markus Neumann setzte in der 89. Minute den 4:1-Schlusspunkt. Atlas II-Trainer Steven Hermann sagte: „Mehr ist momentan nicht drin, personell läuft es bei uns zur Zeit einfach etwas gegen uns.“

Harpstedter TB - FC Huntlosen 2:3. Huntlosen verließ den Platz zwar als Sieger, aber der eigentliche Gewinner dieser Partie war das Fairplay. Was war geschehen? Beim Stand von 2:1 für Huntlosen nach Toren von Tareg Sato (17., 57.) und Merlin Janowsky (90.+1), wurde es in der Schlussphase turbulent. Sato hatte sich verletzt, ein Huntloser Teamkollege spielte den Ball ins Seitenaus. Harpstedt spielte die Kugel zurück in die Huntloser Hälfte, HTB-Stürmer Matthias Ellermann hatte die Situation nicht richtig mitbekommen, schnappte sich den Ball und schoss, ohne Gegenwehr zum 2:2-Ausgleich ein. Die Aufregung wegen der Missachtung der ungeschriebenen Fairplay-Regel war groß, aber nur kurz. Huntlosen hatte Anstoß, Harpstedts Spieler ließen Malte Bolling in der dritten Minute der Nachspielzeit ungehindert einschießen. FCH-Trainer Andree Höttges betonte: „Ich sage auch meinen Jungs immer, dass Fairplay am wichtigsten ist.“

FC Hude - TSV Großenkneten 7:0. TSV-Trainer Klaus Delbanco erwies sich als fairer Verlierer: „Hude war eine Klasse besser und hat unsere Fehler zum richtigen Zeitpunkt ausgenutzt.“ Für Großenkneten gab es gegen die in allen Belangen überlegenen Huder nichts zu holen. Julian Arciszewski verwandelte einen Strafstoß und eröffnete in der 15. Minute den Torreigen. Baris Sarikaya (22.), Torben Liebsch (29., 61.), Roberto Elia (57.) und Alexander Giehl (77.) legten weiter nach. Das Tor des Tages zum 7:0-Endstand gelang in der 82. Minute Kolja Winkler, der eine Flanke aus dem Halbfeld mit dem Fuß herunter pflückte und den Ball aus 14 Metern über TSV-Torwart Sönke Bleydorn hinweg lupfte. Winkler war in der 75. Minute, nach drei erlittenen Kreuzbandrissen in Folge erstmals wieder eingewechselt worden. FCH-Co-Trainer Sascha Stolze lobte seine Mannschaft: „Wir haben als Kollektiv gut funktioniert und die Vorgaben umgesetzt.“

TSV Ganderkesee - TV Jahn 3:0. Der TSV Ganderkesee kommt immer besser in Schwung und feierte den vierten Sieg in den vergangenen fünf Spielen. Trainer Stephan Schüttel war besonders mit der Defensive zufrieden: „Gut, dass wir wenig zugelassen haben. Eine starke Offensive haben wir ja ohnehin.“ Jahn versuchte durchaus, mitzuspielen, blieb aber oft in der TSV-Abwehr hängen, die dann gefährliche Konter einleitete. Sascha Reepel schloss einen davon nach 14 Minuten zum 1:0 ab. Acht Minuten später nutzte Marko Schrank ein Rückpass-Missverständnis zwischen Jahn-Abwehr und Torwart aus und schob den Ball an Keeper Mihael Artene vorbei ins Netz. Auch danach war den Delmenhorstern das Bemühen nicht abzusprechen, doch sie blieben anfällig für schnelle Gegenangriffe. Robin Ramke stellte in der 74. Minute den 3:0-Endstand her. Jahn-Trainer Frank Palubitzki meinte: „Wir waren einfach nicht effektiv genug.“

TSV Ippener - SV Achternmeer 14:0. Achternmeers Co-Trainer nahm das Spiel mit Humor: „Wenn man das Ergebnis sieht, könnte man an einen Tippfehler glauben. Wir waren im Kollektiv einfach komplett schlecht.“ Ippeners Zana Ibrahim war nicht zu halten und erzielte allein sieben Tore (8., 18., 28., 47., 66., 80., 89.), allerdings erfolgte der erste Treffer durch Lamin Sillah in der 5. Minute. Hayri Sevimli traf dreimal (44., 58., 81.), die restlichen Tore steuerten Bassal Ibrahim (16.), Zinar Sevimli (56.) und eine Minute später Yusuf Kalmis zum höchsten Liga-Sieg dieser Saison bei. Ippeners Trainer Chawkat El Hourani war euphorisch: „Man muss nicht übertreiben, aber 20 wären auch drin gewesen. Ich kann alle meine Spieler nur loben, alle haben eine super Leistung gebracht.“

Delmenhorster TB - VfR Wardenburg 1:6. DTB-Trainer André Tiedemann fluchte nach dem Spiel: „Teilweise war die Einstellung eine Katastrophe. Wir denken, dass die Fehler vorne dann hinten gerichtet werden, aber das funktioniert nicht.“ Dennis Beckmann brachte den VfR in Führung (15.); er war schneller am Ball als der herauslaufende DTB-Keeper Fabian Blaschke. Sven Hörnlein nutzt ein Missverständnis in der 27. Minute zum 2:0. Nach 61 Minuten brachte Daniel Glander die Delmenhorster heran, doch nach dem dritten Gäste-Tor durch Hörnlein (65.) und der Gelb-Roten Karte gegen den DTBer Luis-Alberto Wilchez (74.) war die Partie gelaufen. Lukas Benthien unterlief in der 76. Minute ein Eigentor zum 4:1 für Wardenburg, Hörnlein (78.) und Carsten Winter (87.) stellten den Endstand her.

SVG Berne – Ahlhorner SV 1:1. Ole Specht (17.) brachte den ASV in Führung. In der 83. Minute gelang Dennis Conze-Wichmann der verdiente Ausgleich. „Wir wollten gewinnen und haben unser Ziel verfehlt“, sagte Ahlhorns Co-Trainer Stefan Hermes.