Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga TuS Heidkrug fegt FC Hude vom Platz

Von Andreas Bahlmann und Lasse Bahlmann | 01.10.2017, 22:52 Uhr

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga triumphiert der TuS Heidkrug beim FC Hude mit 4:0. Der TSV Ganderkesee stolpert überraschend beim SV Achternmeer.

Die Fußball-Kreisliga hat spätestens seit gestern einen neuen Titelfavoriten. Überraschungsteam TuS Heidkrug verpasste Verfolger FC Hude eine böse Abreibung und gewann in Hude mit 4:0.

 FC Hude - TuS Heidkrug 0:4. Im Spitzenspiel beeindruckte der TuS Heidkrug mit einer taktisch disziplinierten und mannschaftlich geschlossenen Vorstellung. Vor einer Kulisse von gut 250 Zuschauern, darunter auch zahlreiche Heidkruger Fans, boten beide Mannschaften ein gutklassiges, temporeiches und jederzeit faires Spiel. Der FCH war um Spielkontrolle bemüht, verfing sich aber oft in der gut gestaffelten Heidkruger Defensive. Den Hudern waren Kampf- und Einsatzwille nicht abzusprechen, doch es fehlte an Präzision. In der 28. Minute traf Waldemar But im Nachschuss zum 1:0 für Heidkrug, nachdem FCH-Torwart Christopher Schnake aus kurzer Distanz gegen Marcel Winkler pariert hatte. Die Gäste agierten zielstrebiger und gewannen zunehmend die Kontrolle über das Spiel. In der 58. Minute lief der eingewechselte Jonas Yildiz die Huder Abwehr an, eroberte den Ball und vollstreckte zum 2:0. Sechs Minuten später wurde bei einem schnellen Gegenzug der Ball auf den ebenfalls eingewechselten Marvin Lohfeld durchgesteckt, der keine Mühe hatte, auf 3:0 zu erhöhen. Das 4:0 erzielte wiederum But, als er eine unübersichtliche Situation im Huder Strafraum ausnutzte und den Ball aus kurzer Entfernung einschob. Hudes Trainer Lars Möhlenbrock übte sich nach dem Spiel in Zweckoptimismus: „Es war nur ein einziges Spiel, die Saison ist noch lang.“ Heidkrugs Co-Trainer Jorge Jacinto hatte dagegen den TuS-Sieg vorhergesagt: „Ich hatte gesehen, dass die Jungs gut drauf sind.“

 SV Achternmeer - TSV Ganderkesee 2:0. Achternmeer gewann ebenso überraschend wie verdient, wie auch Ganderkesses Trainer Stephan Schüttel einräumen musste: „Es war eine klare Sache, da braucht man gar nichts zu beschönigen.“ Nach einer ausgeglichenen und torlosen ersten Halbzeit, in der sich beide Mannschaften weitgehend neutralisierten, zog Achternmeer das Tempo an. TSV-Keeper Christian Klattenhoff hielt seine Mannschaft mit großartigen Paraden gegen Robin Johanning (46.) und Leon Kropp im Spiel. Doppeltes Pech hatte der TSV bei einem Lattentreffer von Lennard Stöver (58.) – denn im Gegenzug verursachte TSV-Kapitän Jan-Hendrik Kerner einen Handelfmeter. Daniel Niemann scheiterte jedoch an Klattenhoff. In der 69. Minute war er doch geschlagen: Ein schwerer Abwehrschnitzer führte zum überfälligen 1:0 durch Johanning. Vier Minuten später legte Johanning mit einem Heber aus 20 Metern das 2:0 nach. In der 86. Minute sahen Achternmeers Maik Böttcher (wiederholtes Foulspiel) und Ganderkesees Paul Kohlschein (Foul, Ballwegschlagen) gleichzeitig Gelb-Rot in dieser ansonsten sehr fairen Partie. Achternmeers Trainer Robin Hofmann freute sich über den „voll verdienten Sieg“.

 SV Atlas II - TV Dötlingen 3:2. Ein glücklicher Erfolg für die Atlas-Reserve, der auch etwas bitter schmeckte. „Das war ein teuer erkaufter Sieg“, sagte Trainer Steven Hermann. Zwei Delmenhorster verletzten sich, dazu flog Julian Musiol mit einer Roten Karte vom Platz. Die Gäste aus Dötlingen waren durch einen Foulelfmeter von Benjamin Bohrer früh in Führung gegangen (4.), Milot Ukaj (18.) und Alexander Ille (45.) drehten die Partie für Atlas. Bohrer verwandelte in der 49. Minute seinen zweiten Strafstoß zum Ausgleich. Elf Minuten vor dem Ende musste Musiol wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit mit Rot vom Platz. In Unterzahl gelang Ukaj das entscheidende Tor für Atlas, er schnappte einem Verteidiger den Ball weg und vollstreckte (82.). In der Nachspielzeit sah Dötlingens Valdrin Stublla noch Gelb-Rot. „Wir haben uns selbst besiegt“, meinte TVD-Trainer Markus Welz.

 FC Huntlosen - Ahlhorner SV 3:2. Neun Spieler fehlten dem FC, den Derbysieg holte er dennoch. Till-Jasper Ohlhoff traf zunächst für die Gäste (6.), Philipp Witte (15./45.) drehte die Partie für Huntlosen. Pierre Ritter schoss das Ahlhorner 2:2 in der 51. Minute, ehe Lyroy Schallock sieben Minuten danach das 3:2 für die Huntloser gelang, die nach der Roten Karte gegen Kai Harberts ab der 68. Minute in Unterzahl spielten, den Sieg aber retteten. Für Ahlhorns neuen Trainer Jörg Beckmann war es kein guter Einstand.