Ein Angebot der NOZ

Fußball: Kreisliga TuS Heidkrug tritt beim TV Munderloh nicht an

Von Manfred Nolte | 18.04.2015, 00:47 Uhr

Nur zwei der drei für diesen Freitagabend angesetzten Partien in der Fußball-Kreisliga wurden angepfiffen. Der TuS Heidkrug sagte sein Spiel beim TV Munderloh wegen Personalmangel ab.

Mit einem 1:1 gegen den VfR Wardenburg haben die Kreisliga-Fußballer des VfL Wildeshausen II den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Die SF Wüsting schweben nach einem 2:3 gegen den TSV Großenkneten weiterhin in großer Gefahr.

Heidkrug stehen nur acht Spieler zur Verfügung

Der TuS Heidkrug ist an diesem Freitagabend zu seinem Spiel beim TV Munderloh nicht angetreten. „Wegen Arbeit und Verletzungen standen uns nur acht Spieler zur Verfügung. Da unsere A-Junioren zeitgleich ein Spiel hatten, konnten wir nicht auffüllen“, begründete Abteilungsleiter Christoph Ernst diesen in der Kreisliga ungewöhnlichen Schritt. Die Partie wird wohl für Munderloh gewertet.

Wildeshausen II – Wardenburg 1:1 (1:0)

Ein glücklicher Punktgewinn für den VfL. Die Führung der Gastgeber resultierte aus einem umstrittenen Foulelfmeter, den Yannis Brockmann (29.) verwandelte. Für den Ausgleich sorgte Sven Hörnlein (55.), der später eine weitere Großchance vergab. „Ich hatte nur sieben Spieler aus meiner Stammformation dabei. Dennoch waren wir deutlich überlegen. Wildeshausen hat außer dem ungerechtfertigten Elfmeter keine weitere Torchance gehabt“, ärgerte sich VfR-Coach Darius Mandok.

Wüsting – Großenkneten 2:3 (2:2)

Während der TSV seine Negativserie beendete, wachsen die Abstiegssorgen bei den Sportfreunden. Die Gäste legten durch Colin Deepe (8.) und Tobias Kropf (13.) ein 2:0 vor. Wüsting kämpfte sich aber heran, schaffte durch Hendrik Paradies (32.) und Tammo Luitjens (42.) noch vor der Pause den Ausgleich. Nach Wiederbeginn gab es nur wenige Torchancen. Für die Entscheidung sorgte der wenige Minuten zuvor eingewechselte A-Junior Yannik Bauer (77.). SF-Trainer Volker Gode war am Boden zerstört: „Zu Beginn ist uns ein klarer Elfmeter verweigert worden. Im Gegenzug trifft der TSV.“ Das 2:3 sei wie aus heiterem Himmel gefallen. Gode wies auch auf die schlechte Personalsituation hin. „Ich musste bei Halbzeit drei Spieler auswechseln, weil sie über Krämpfe klagten. Gleichwertigen Ersatz habe ich nicht. Unser Kader ist viel zu klein“, sagte er.