Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga TuS Heidkrug und Ahlhorner SV nutzen Großenknetens Patzer

Von Andreas Bahlmann | 08.04.2019, 11:20 Uhr

Im Titelrennen der Fußball-Kreisliga hat der TuS Heidkrug weiter die besten Karten, während Rot-Weiß Hürriyet im Keller punktet.

Oben wie unten herrscht Spannung in der Fußball-Kreisliga. Der TuS Heidkrug zieht mit dem dritten Sieg in Folge davon, im Abstiegskampf punktet nur Rot-Weiß Hürriyet überraschend im Stadtderby.

TuS Heidkrug - FC Huntlosen 4:0. Bis zur 63. Minute hielt Huntlosens Bollwerk, dann trafen Niklas Bädjer per Foulelfmeter (63.), Marvin Lohfeld (67./81.) und Sven Holhausen (74.) für Heidkrug. „Phasenweise dominant“, fand TuS-Trainer Selim Karaca den Auftritt. Huntlosens Coach Maik Seeger meinte: „Es war faszinierend, wie lange wir mitgehalten haben.“

TSV Großenkneten - TSV Ganderkesee 1:1. Ganderkesee hätte beim Zweiten fast noch mehr erreicht. Benny Latwesen brachte die Gäste in Front (10.), erst in der Nachspielzeit glich Tobias Schönbohm nach einer schlecht geklärten Ecke aus. Großenknetens Coach Kai Pankow sagte dennoch: „Das ist ein herber Rückschlag.“

VfR Wardenburg - Delmenhorster TB 3:0. Schlusslicht DTB lief mit Oldies und Aushilfen auf und schlug sich gut. Rene Jürgens (11./27.) und Sebastian Vogelsang (64.) sorgten für Wardenburgs Sieg. „Hat trotzdem Spaß gemacht“, fand DTB-Coach Andre Tiedemann, der wieder selbst ran musste.

TV Munderloh - TV Jahn 3:1. Jahn blieb zum elften Mal sieglos, trotz der Führung von Pascal Hoppe in der 73. Minute. Munderloh antwortete mit Jahns Hilfe durch Kolja Backhus nach Torwartfehler (74.), Matti Lüers mit seinem ersten Herrentor (84.) und ein Eigentor von Dennis Schwingel (90.+3). „Das Pech klebt an unseren Schuhen“, sagte Jahn-Coach Arend Arends.

Ahlhorner SV - TV Dötlingen 3:2. Der ASV bleibt durch Ole Specht (13.), Bassal Ibrahim (26.) und Bartosz Drozdowski (60.) oben dran, für Dötlingen trafen Enis Stublla (33.) und Jan Mewis (87.). „Unser Spiel hat mir aber überhaupt nicht gefallen“, sagte ASV-Trainer Servet Zeyrek.

TuS Hasbergen - TV Falkenburg 3:2. Hasbergens dritter Sieg in Folge schmerzt den Gegner, denn Falkenburg bleibt damit auf einem Abstiegsplatz. Jonas Müller vollendete einen Konter in der fünften Minute zum 1:0. Nach dem Ausgleich durch Patrick Wunder (25.) ging Hasbergen durch Sascha Albrecht erneut in Führung (33.). Falkenburgs Laszlo Bloch sah kurz vor der Pause nach Notbremse Rot. Houssein Hazimeh erhöhte auf 3:1 (69.), Georgios Lizekas verkürzte erst in der Nachspielzeit. „Zu zehnt drehst du das nicht mehr“, sagte Falkenburgs Trainer Georg Zimmermann. Sein Gegenüber Tim Müller befand: „Nach dem 3:1 flachte unser Spiel ab.“

RW Hürriyet - SV Atlas II 2:2. Die zweite Punkteteilung in Folge sorgt bei der Atlas-Reserve für Frust. „Ich habe absolut keine Lust, mich zu dem Spiel zu äußern“, sagte Atlas-II-Trainer Daniel von Seggern. Seine Mannschaft ging in der 32. Minute durch Dominik Entelmann in Führung. Emiljano Mjeshtri erhöhte sehenswert auf 2:0 (75.). Hürriyet schaffte innerhalb von sechs Minuten durch Tore von Cihad Bayraktaroglu (77.) und Hakan Özkan (83.) die Überraschung in dem umkämpften Stadtderby. „Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft. Wir hätten auch drei Punkte verdient gehabt. Auf dieses Spiel können wir aufbauen“, sagte RWH-Trainer Murat Turan. Sein Team hat nun als Tabellen-13. drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.