Ein Angebot der NOZ

Fussball-Kreisliga TV Jahn Delmenhorst bezwingt SV Achternmeer

Von Lasse Bahlmann und Andreas Bahlmann | 22.10.2017, 22:57 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer des TV Jahn Delmenhorst haben ein Kellerduell gewonnen. Sie feierten einen 2:0-Heimsieg über den SV Achternmeer.

Arend Arends hat seinen ersten Sieg als Trainer der Kreisliga-Fußballer des TV Jahn Delmenhorst gefeiert. Sein Team, das er am vergangenen Wochenende beim FC Huntlosen (1:2) zum ersten Mal in einem Punktspiel betreut hatte, gewann das Kellerduell gegen den SV Achternmeer mit 2:0.

 Delmenhorster TB - TSV Ippener 1:2. TSV-Trainer Chawkat El-Hourani war trotz des Siegs unzufrieden: „Wir hatten in der zweiten Halbzeit wieder nicht das Niveau der ersten Spielhälfte und stellten das Fußballspielen ein. Das macht mir Kopfschmerzen.“ Lamin Sillah (11.) und Alexander Rautenhaus (39.) besorgten die Führung für die offensivstarken Gäste, aber der DTB hielt dagegen. Pascal Zoll brachte den Gastgeber heran (40.). Nach der Pause gelang dem TSV aus dem Spiel heraus fast nichts mehr. Der DTB war zeitweise drückend überlegen, verwertete aber keine der vielen Chancen. Deshalb blieb es bei der unglücklichen Niederlage. Für Trainer André Tiedemann spiegelt sie die momentane Situation des Teams wider: „Wir spielen gut mit, aber uns fehlt einfach mal das Glück oder die richtige Entscheidung im Abschluss.“

 SVG Berne - SV Atlas Delmenhorst II 1:1. Berne machte seine Sache gut. SVG-Coach Michael Müller bedauerte zwar, dass sein Team den möglichen Sieg noch aus der Hand gegeben hatte, konnte aber letztlich mit dem Ergebnis gut leben: „Im Großen und Ganzen können wir mit unserer Leistung gegen den bisher spielerisch stärksten Gegner zufrieden sein.“

Berne setzte auf eine dicht gestaffelte Defensive. Die SVG-Spieler machten mit viel Herz und Leidenschaft die Räume eng und lauerten auf Konter. Atlas besaß zwar deutlich mehr Spielanteile, sorgte auch einige Male für Torgefahr, agierte aber nicht zwingend genug. Das rächte sich in der 88. Minute. Der Berner Florian Rüscher fälschte eine Flanke ab und es stand, nicht völlig überraschend, 1:0 für die Gastgeber. Atlas stemmte sich aber mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. Patrick Klenke erzielte in der 90. Minute den Ausgleich. SVA-Trainer Sven Schlund war erleichtert: „Das war hart umkämpft. Wir hatten zum Schluss Glück, auch wenn sich dieses Unentschieden wie eine Niederlage anfühlt.“

 TV Jahn Delmenhorst - SV Achternmeer 2:0. Achternmeers Trainer Robin Hofmann gestand die Berechtigung der Niederlage ein. „Jahn war einfach besser. Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, aber im Spiel nach vorne waren wir einfach zu harmlos“, sagte er. Die Delmenhorster setzten sich etwas von den Abstiegsrängen ab. Für die spielerisch überlegene Jahn-Mannschaft erzielten Alioune Badara Youm (26.) und Marcel Maus (33.) die entscheidenden Tore schon vor dem Pausenpfiff. „Das 2:0 war richtig schön herausgespielt“, lobte Jahn-Trainer Arend Arends. Er freute sich nach seinem zweiten Spiel an der Seitenlinie der Delmenhorster über den ersten Sieg. „Man hat gesehen, wo es mal hingehen soll“, sagte er über die Leistung seiner Mannschaft. „Es waren Ansätze da, wir haben Fußball gespielt.“ Allerdings habe noch längst nicht alles geklappt. „Gerade in der zweiten Halbzeit gab es einiges, das mir nicht gefallen hat“, erklärte Arends. Obwohl sich die Achternmeerer etwas steigerten, geriet der Jahn-Erfolg nie in Gefahr.

 Ahlhorner SV – TSV Großenkneten 2:1. Die Ahlhorner fuhren im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Sieg ein – und dann noch gegen den Gemeindenachbarn. Trainer Jörg Beckmann hatte dafür eine simple Erklärung: „Fußball wird zwischen den Ohren entschieden und daran haben wir in der letzten Zeit viel gearbeitet. Phasenweise haben wir auf dem schweren Geläuf sogar einige richtig gute Spielzüge gezeigt.“ Der ASV brachte mehr Biss und Siegeswillen mit. Die große Chance zur Führung ließ Pierre Ritter ungenutzt, als er den Nachschuss eines Elfmeters über das Tor jagte. TSV-Keeper Bleydorn hatte zunächst pariert (20.). Wie aus dem Nichts fiel in der Nachspielzeit (45.+2) vor der Pause das 1:0 für den TSV durch Sven Peters, der aus spitzem Winkel traf. In der zweiten Halbzeit packte der ASV kämpferisch eine Schippe drauf. Carsten Feist (57.) mit einem Freistoßtor und Ole Specht (67.) drehten mit die Partie, nach der TSV-Trainer Klaus Delbanco haderte: „Meine Mannschaft war nicht so derbymäßig eingestellt. Die Ahlhorner waren einfach heißer und haben verdient gewonnen.“