Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga TV Jahn Delmenhorst hadert, TuS Heidkrug zaubert

Von Andreas Bahlmann | 10.04.2019, 23:45 Uhr

Während für den TuS Heidkrug in der Fußball-Kreisliga in 90 Minuten acht verschiedene Spieler treffen, wird die Lage für den Stadtrivalen TV Jahn Delmenhorst immer bedrohlicher.

Die Abstiegskandidaten in der Fußball-Kreisliga erlebten am Dienstag einen schwarzen Abend.

TV Jahn Delmenhorst - VfR Wardenburg 3:4. Die abstiegsbedrohten Jahner begannen wie die Feuerwehr und führten bereits nach neun Minuten durch Tore von Tammo Elson (4.) und Paul Leis (9.). Dann schlug die Stunde von Tim Conring, der mit seinem Dreierpack (28./Foulelfmeter, 37., 47.) die Partie drehte. Erst in der Nachspielzeit machte Kolja Schrinner mit dem 4:2 (90.+6) den Wardenburger Auswärtserfolg perfekt. Timo Füllers Anschlusstor (90.+8) kam zu spät für die Jahner, deren Trainer Arend Arends fluchte: „Die Situation wird immer härter für uns.“

Harpstedter TB - TuS Hasbergen 3:0. Nach Harpstedts Führungstor durch Nils Klaassen (9.) hatte sich Hasbergen besser auf den Gegner eingestellt. Die Harpstedter agierten zu umständlich. „Bis zum Strafraum haben wir sehr gefällig gespielt und dann in den meisten Situationen die falschen Entscheidungen getroffen“, kritisierte HTB-Trainer Jörg Peuker. Nach der Pause war sein Team konsequenter: Julian Meyer (62.) und Onno Bolling (68.) machten alles klar.

Delmenhorster TB - TV Dötlingen 1:3. Ein Fehlpass führte zum frühen Dötlinger Tor durch Shqipron Stublla (7.). Dennis Karsten glich in der 49. Minute für den DTB aus. Danach wurde das Schlusslicht jedoch zu offensiv. Lukas Welz (51.) und Johann Hannink (62.) nutzten die Lücken in der Delmenhorster Abwehr. „Wir haben Chancenwucher begangen“, sagte Dötlingens Trainer Markus Welz. In der 82. Minute lieferte sich DTB-Spieler Felix Walczak abseits des Spielgeschehens ein Scharmützel mit seinem Gegenspieler, für das er Rot sah. DTB-Coach André Tiedemann blieb trotz allem gelassen: „Wir sind zum Schluss hinterhergelaufen. Das mit der Roten Karte hätte ich anders gelöst.“

TV Falkenburg - TuS Heidkrug 0:8. Tabellenführer Heidkrug ist in bestechender Form und stellte in Falkenburg acht verschiedene Torschützen. Jesper Müller-Nielsen (24.), Luca Reinhold (30.), Alexander Rautenhaus (45.), Nils Giza (50.), Marvin Lohfeld (52.), Niklas Bädjer (68./Foulelfmeter), Markus Demir (87.) und Sven Holthausen (88.) trafen. „Die stehen zu Recht da oben“, sagte Falkenburg Trainer Georg Zimmermann über die Heidkruger.