Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga TV Jahn holt im Abstiegskampf auf

Von Manfred Nolte | 16.05.2016, 23:19 Uhr

Fußball-Kreisligist TV Jahn feiert zwei Siege über Pfingsten. Damit machen die Delmenhorster mächtig Boden gut.

Die Kreisliga-Fußballer des TV Jahn haben über die Pfingstfeiertage mächtig Boden im Tabellenkeller gutgemacht. Der Tabellen-15. feierte am Samstag ein 6:0 (3:0) gegen den TSV Großenkneten und gestern ein 3:1 (2:1) gegen den TSV Ganderkesee II, liegt aber weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Da die Delmenhorster die Punkte aus der abgebrochenen Partie beim KSV Hicretspor noch zugesprochen bekommen werden, beträgt der Rückstand zum TV Dötlingen auf dem ersten Nichtabstiegsplatz allerdings faktisch nur noch zwei Zähler. Steigt der TSV Ganderkesee aus der Bezirksliga ab, wird es nur zwei Absteiger geben – in diesem Fall hätten die Jahner einen satten Vorsprung auf den SV Tungeln.

Cakmak-Doppelpack gegen TSV Ganderkesee II

Gegen Ganderkesee war Jahn gestern früh durch Spielertrainer Timur Cakmak in Führung gegangen, doch Ninos Yousef glich aus. Cakmak sorgte mit seinem zweiten Treffer für den Pausenstand und der eingewechselte Hilmi Yavuzcan machte den Sack zu. „Wir waren überlegen und haben verdient gewonnen. Wir können den Klassenerhalt schaffen“, zeigte sich Cakmak zuversichtlich. Die Gäste hatten erneut einige Leistungsträger zur Ersten abgestellt. „Außerdem sind wir mit dem kleinen Platz nicht klar gekommen“, sagte TSV-Trainer Andreas Dietrich. Das Schicksal der eigenen Ersten würde die Spieler belasten: „Die sind nicht frei im Kopf, da ein Abstieg der Ersten unseren Zwangsabstieg bringen würde.“

Sechs verschiedene Torschützen gegen Großenkneten

Jahns war’s egal, Cakmaks Team freute sich über den fünften Saisonsieg – den vierten hatte es zwei Tage zuvor gegeben. Beim 6:0 über Großenkneten profitierte Jahn von einer ungewohnt guten Chancenverwertung. Nach einer schnellen Führung verhinderte Torhüter Jens Schieber mit einer Glanztat zunächst den Ausgleich. Kurz darauf fiel das 2:0. Die Gäste versteckten sich nicht und hatten sogar mehr Ballbesitz. Echte Torchancen wollten aber nicht herausspringen. Jahn war einfach effektiver und lieferte eine seiner besten Saisonleistungen ab. Mit Dennis Schwingel, Marc Gerken, Tuna Gizir, Thomas Keilbach, Jakob Regner und Hilmi Yavuzcan gab es sechs verschiedene Torschützen. Jahn-Coach Timur Cakmak, der selbst 90 Minuten durchspielte, war überaus zufrieden. „Die Mannschaft hat alle Vorgaben bestens umgesetzt.“