Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga VfR Wardenburg erfüllt die Pflicht, Klatsche für Heidkrug

Von Lasse Bahlmannund Andreas Bahlmann | 06.05.2017, 01:04 Uhr

Fußball-Kreisligist VfR Wardenburg schlägt den VfL Wildeshausen II deutlich. Der TuS Heidkrug kassiert dagegen eine Packung bei starken Großenknetern.

Die Kreisliga-Fußballer des SV Baris können an diesem Wochenende noch nicht die Meisterschaft feiern. Der Tabellenführer wäre auch bei einem Sieg am Sonntag beim TSV Ganderkesee noch nicht sicher durch, denn Verfolger VfR Wardenburg ist gestern Abend nicht gestolpert. Die Wardenburger bezwangen den VfL Wildeshausen II mit 4:1. Der TuS Heidkrug, am vergangenen Wochenende noch Wardenburg-Bezwinger, kassierte eine 0:5-Packung beim TSV Großenkneten. Im dritten Freitagsspiel drehte der TV Munderloh spät auf und gewann beim Harpstedter TB in der Nachspielzeit noch mit 3:2.

 VfR Wardenburg - VfL Wildeshausen II 4:1. Eine Halbzeit lang war Wildeshausen mindestens gleichwertig. Der Vorletzte ging durch Sven Flachsenberger früh in Führung (7.) und vergab danach eine Reihe guter Möglichkeiten. Die Wardenburger taten sich schwer, Dennis Böden glich aber kurz vor der Pause aus. Nach Wiederanpfiff kontrollierten die Gastgeber das Spiel. Ein Doppelschlag von Tim Conring (53./58.) brachte Wardenburg mit 3:1 nach vorne, ehe Böden mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 alles klar machte (71.). „Ich bin stolz, das Team lässt sich nie hängen“, sagt VfR-Trainer Jörg Beckmann, der das Team nach einer Entscheidung der Vereinsführung nicht mehr weitertrainieren wird. „Zwischen der Mannschaft und mir in alles in Ordnung“, sagte Beckmann.

 Harpstedter TB - TV Munderloh 2:3. Munderloh siegte glücklich in der Schlussphase, dabei war der Tabellenvierte zweimal in Rückstand geraten. Nils Klaassen brachte Harpstedt in der 21. Minute in Front. Seine Mannschaft agierte ab der 56. Minute zu zehnt, weil Linus Jasper wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah. Wenig später glich Oliver Rauh in der 65. Minute für Munderloh aus. In Unterzahl schoss Onno Bolling in der 79. Minute per Elfmeter sogar das 2:1 für Harpstedt. In der 88. Minute bekam dann Munderloh einen Strafstoß, den Andy Brinkann verwandelte. Sven Hörnlein gelang in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit einem Freistoß das Siegtor für die Gäste. „Wir haben zu naiv angegriffen und unsere Chancen nicht genutzt, die Balance zwischen Angriff und Abwehr hat gefehlt“, sagte Harpstedts Coach Jörg Peuker. Sein Gegenüber Ralf Eilenberger vom TV Munderloh räumte ein: „Uns war vorher klar, dass das eine schwere Aufgabe wird. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen, wir haben uns nicht so viele Chancen herausgespielt.“

 TSV Großenkneten - TuS Heidkrug 5:0. Heidkrug war chancenlos und leitete die klare Niederlage selbst ein. Ein Schuss der Gastgeber prallte vom Pfosten gegen Gäste-Verteidiger Marc Metzner und von dort ins Tor. Kurz vor der Pause erhöhte Sven Peters nach einem Konter auf 2:0 (45.). Kurz nach dem Wechsel war die Partie schon entschieden. Peters sorgte mit seinem zweiten Treffer für das 3:0 (49.), zwei Minuten danach erzielte Andreas Fichna das 4:0 (51.). Kurz vor dem Schlusspfiff setzte Andre Reimann per Freistoß den Schlusspunkt für Großenkneten. Heidkrugs Coach Selim Karaca lobte den Gegner: „Im Kollektiv war das die beste Mannschaft, gegen die wir in dieser Saison gespielt haben.“ Großenknetens Trainer Klaus Delbanco war entsprechend zufrieden: „Wir haben es sehr souverän gespielt, geduldig auf unsere Chancen gewartet und in den entscheidenden Momenten unsere Tore gemacht.“