Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreisliga VfR Wardenburg feiert siebten Sieg in Serie

Von Manfred Nolte | 03.10.2015, 16:08 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer des VfR Wardenburg haben ihre Tabellenführung mit einem 5:2 über den SV Achternmeer behauptet. Im Verfolgerduell haben sich der Harpstedter TB und der TuS Heidkrug 1:1 getrennt. Zur Spitzengruppe gehört weiterhin der TSV Großenkneten (3:3 in Munderloh).

 Wardenburg - Achternmeer 5:2 (3:1). „Die Tabelle schaue ich mir erst nach dem zehnten Spieltag an“, hatte der Wardenburger Trainer Darius Mandok beim Saisonstart gesagt. Jetzt durfte er nach dem siebten Sieg in Serie einen Blick darauf werfen – und der hat sich gelohnt. Sein Team führt das Feld an. Gegen Achternmeer gab es ein typisches Nachbarschaftsduell, in dem die Hausherren aber deutlich den Ton angeben. „Mich ärgern die beiden Gegentore, denn ich lege Wert darauf, dass am Ende die Null steht. Die Tabellenführung gibt mir ein schönes Gefühl, doch wir werden weiter hart arbeiten. Die Favoritenrolle tragen andere“, erklärte Trainer Mandok. Kolja Schrinner (2), Dennis Beckmann (2), der auch einen Elfmeter verwandelte, und Benny Cordoni trafen für den Sieger. Björn Scholz und Maik Wenzel per Elfmeter besorgten die Gegentore.

 Harpstedt - Heidkrug 1:1 (1:1). „Ich muss mit dem Remis zufrieden sein. Heidkrug war ein starker Gegner, der immer wieder Gefahr versprühte“, gab Harpstedts Trainer Marcus Metschulat ehrlich zu. Seine Mannen waren bereits nach drei Minuten durch Christian Goritz zur Führung gekommen, doch Niklas Bädjer glich in der 13. Minute mit einem Strafstoß aus. Danach gab es eine Partie auf Augenhöhe, in der beide Teams ihre Chancen besaßen. „Wir hatten in der zweiten Halbzeit kaum noch Zugriff auf das Spiel und uns zudem viele leichte Ballverluste geleistet“, ärgerte sich HTB-Coach Marcus Metschulat.

 Munderloh - Großenkneten 3:3 (2:3). „Wir müssen endlich einmal zwei Spiele in Folge gewinnen, dann können wir die Kurve noch kriegen“, hatte Munderlohs Trainer Niklas Kühne vor diesem Nachbarschaftsduell gefordert. Daraus wurde nichts. Seine Mannen hatten deutlich mehr Ballbesitz, doch es fehlten Dynamik und Leidenschaft. Die Gäste gingen bereits nach zwei Minuten durch Yannik Bauer in Front, doch Oliver Rauh (4.) glich umgehend aus. Das Munderloher 2:1 von Nicolas Bruns (19.) drehten Sven Peters und Tobias Schönbohm zur TSV-Pausenführung. Tibor Braun (64.) gelang noch der Ausgleich. „Wir machen viel zu wenig aus unserer Überlegenheit. Das zieht sich wie ein Roter Faden durch die Saison“, ärgerte sich Munderlohs Ko-Trainer Heiko Schwarting.