Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreispokal 2015/2016 Keine großen Überraschungen in der ersten Runde

Von Manfred Nolte | 02.08.2015, 23:53 Uhr

nom Delmenhorst/Landkreis. In der ersten Runde im Krombacher-Pokal 2015/2016 des Fußball-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst sind die großen Überraschungen ausgeblieben. Außer in den direkten Vergleichen schied von den Kreisligisten lediglich der TuS Heidkrug nach Elfmeterschießen bei den SF Wüsting aus.

 Hude – Baris 3:1 (2:0). Beim Stand von 0:0 scheiterten die Gäste mit einem Foulelfmeter an Hudes neuem Keeper Stefan Hilgenberg. Danach waren die Hausherren das leicht überlegene Team und legten eine 2:0-Führung vor. Neuzugang Tolga Üzüm verwandelte in der Nachspielzeit einen Elfmeter. Nach dem 3:0 war die Partie gelaufen, denn die Gäste kamen nur noch zum Ehrentreffer. Hudes Trainer Torsten Voigt zeigte sich zufrieden. „Wir haben gegen einen starken Gegner eine überzeugende Leistung abgeliefert, wobei wir die Chancenverwertung noch verbessern müssen.“

 Wüsting – Heidkrug 10:9 n.E. (4:4, 2:2). In Wüsting erlebten die Zuschauer einen Pokalkrimi. Schon während der regulären Spielzeit wurde dem Publikum einiges geboten. Dreimal führte der Kreisligist, doch die Sportfreunde hielten voll dagegen. Im Elfmeterschießen legten die Wüstinger vor. Beide Mannschaften verwandelten ihre ersten fünf Elfmeter. Während die Gastgeber auch den sechsten verwerteten, vergaben die Gäste. Damit war die Überraschung perfekt.

Hockensberg – Hasbergen 3:4 (1:1). Eine blamable Vorstellung der Gäste, die in der 1. Kreisklasse als einer der Titelkandidaten gehandelt werden. Bis acht Minuten vor dem Schlusspfiff führte der Außenseiter aus der 4. Kreisklasse, musste sich dann aber noch geschlagen geben.

 Kickers Ganderkesee – Vielstedt 1:3 (0:3). Eine ordentliche erste Halbzeit reichte dem Favoriten zum Sieg, wobei zwei Treffer in der Schlussminute fielen. Der Außenseiter aus der 4. Kreisklasse lieferte eine ansprechende Leistung ab.

Ganderkesee II – Tungeln 3:0 (2:0). Das Duell der Kreisliga-Neulinge nahm einen überraschend deutlichen Ausgang. Die Hausherren agierten schwungvoller, standen sicher in der Abwehr und hatten im jungen Lennart Stöver einen dreifachen Torschützen. Die TSVer wollen im Pokal wieder glänzen, schließlich scheiterten sie in der Vorsaison erst im Halbfinale.

 Hicretspor – Harpstedt 1:3 (1:1). Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen verdient in Führung. Nach einer halben Stunde wurden die Hausherren gleichwertig und glichen aus. Danach zogen die Harpstedter das Tempo an und kamen durch zwei Treffer von Routinier Christian Goritz zum Sieg. „Wir haben in einer intensiv, aber fair geführten Partie verdient gewonnen“, sagte HTB-Coach Marcus Metschulat.

 DTB – Ippener 1:3 (0:2). Die erste Halbzeit gehörte den Gästen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wirkte Ippener etwas überheblich und kassierte das Anschlusstor. Der Sieg war verdient. Spielertrainer Andreas Lorer: „Wir wollen in dieser Saison aus einer sicheren Abwehr heraus den Gegner mit unseren gefährlichen Angreifern durcheinanderwirbeln, das ist uns heute gegen einen starken DTB über weite Strecken gelungen.“

 Falkenburg – Bookholzberg 4:2 (2:0). Die Gäste leistesten heftige Gegenwehr und kamen zweimal bis auf einen Treffer heran. Die endgültige Entscheidung fiel erst Sekunden vor dem Abpfiff. Als Matchwinner erwiesen sich die TVF-Neuzugänge Dominique Streif und Sebastian Ahlers (vom FC Hude), die jeweils zwei Treffer erzielten.

 Littel – Wildeshausen II 0:4 (0:2). Ein ebenso verdienter wie glanzloser Sieg des Kreisligisten. Die Sportfreunde zeigten, dass sie auf einem guten Weg sind.

 Benthullen – Jahn 1:11 (0:5). Aufgrund gravierender personeller Nöte wirkte Jahn-Coach Timur Cakmak mit. Dabei überzeugte der 39-jährige als sechsfacher Torschütze. „Eigentlich will ich nicht mehr spielen, doch wenn die Situation nicht besser wird, könnte es zu weiteren Einsätzen kommen“, sagte Cakmak.

 Tur Abdin II – Großenkneten 0:3 (0:1). Großen Glanz konnte der Kreisligist nicht versprühen, siegte aber verdient. Dabei zeigte der TSV Abschlussschwächen und begnügte sich lange mit einem 1:0. In der Schlussphase spielte man konditionelle Vorteile aus.

Kleinenkneten – Wardenburg 0:3 (0:0). Es schien sich eine Überraschung anzubahnen, denn die Gastgeber hielten gegen den enttäuschenden Kreisligisten bestens mit. Nach einer Stunde hatte GWK durch Khaled El Kasser die Chance zur Führung. Kurz darauf kassierte dieser eine Matchstrafe. Der Favorit kam zum 0:1. „Dann haben wir alles nach vorne geworfen und in der Nachspielzeit noch zwei Treffer eingefangen“, so GWK-Abteilungsleiter Micky Böttche.

 Rethorn – Achternmeer 0:5 (0:2). Rethorn feierte das 0:5 wie einen Sieg, schließlich hatte man mit einer höheren Abfuhr gerechnet. Die Gäste hatten tags zuvor die Hochzeit eines Teamkollegen gefeiert und waren körperlich nicht im besten Zustand.

 Beckeln – Dünsen 4:0 (2:0). Die Fountains hatten in Timo Gralheer einen dreifachen Torschützen.

 Stenum II – Huntlosen 2:3 (1:3). Im Duell der Vertreter der 1. Kreisklasse deutete Aufsteiger Huntlosen an, dass mit ihm in neuer Umgebung zu rechnen ist. In einer umkämpften Partie legten die Gäste den Grundstein zum Erfolg im ersten Durchgang.

 Adelheide/Jahn – Atlas 0:10 (0:7). Nach einer halben Stunde stand es 7:0. Atlas-Coach Holger Timme: „Wir konnten uns noch nicht einspielen, da noch einige Akteure aus dem Kader der Ersten zu uns kommen sollen.“