Ein Angebot der NOZ

Fussball-Kreispokal TSV Ippener und TuS Heidkrug erreichen Halbfinale

Von Lasse Bahlmann, Lasse Bahlmann | 31.10.2017, 21:38 Uhr

Der TSV Ippener und der TuS Heidkrug haben das Halbfinale im Pokal-Wettbewerb 2017/18 im Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst erreicht. Der TuS siegte beim Bookholzberger TB mit 11:0, der TSV gegen den FC Huntlosen mit 6:5 nach Elfmeterschießen.

Die ersten beiden Halbfinalisten im Pokalwettbewerb des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst stehen fest. Am Dienstag setzte sich der Kreisligist TSV Ippener mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen seinen Ligarivalen FC Huntlosen durch. Der TuS Heidkrug, Zweiter der Kreisliga, wurde seiner Favoritenrolle beim Bookholzberger TB, der in der 3. Kreisklasse um Punkte kämpft, gerecht. Er siegte mit 11:0. Die anderen Partien der Runde der letzten Acht – SV Atlas II gegen TV Jahn und TSV Ganderkeseee gegen VfR Wardenburg – sind ausgefallen. Wann sie nachgeholt werden, steht noch nicht fest.

 TSV Ippener – FC Huntlosen 6:5 n.E. (1:1, 1:0). Elfmeterschießen scheinen dem TSV zu liegen. Bereits zum dritten Mal sicherte er sich in dieser Pokal-Saison vom Punkt aus den Sprung in die nächste Runde. In der ersten Halbzeit war Ippener überlegen und ging mit dem Pausenpfiff durch Hayri Sevimli in Führung (45.). Im zweiten Durchgang investierte Huntlosen in der Offensive mehr. Ippener setzte auf Konter, konnte aber nicht erhöhen. „Wir hätten noch zwei Tage spielen können und kein zweites Tor gemacht“, sagte TSV-Trainer Chawkat El Hourani. Bis zur letzten Sekunde sah es dennoch nach einem Sieg für sein Team aus, doch mit der letzten Ecke des Spiels erzielte Kai Harberts den Ausgleich (90.+3). „Ich bin sehr angetan von der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben gegen ein Topteam gleichwertig ausgesehen“, freute sich FCH- Trainer Andree Höttges.

Im Elfmeterschießen avancierte TSV-Torwart Jens Dekarski einmal mehr zum Helden. Wie gegen den FC Hude in der ersten Runde hielt er den letzten FCH-Schuss und verwandelte den entscheidenden Elfmeter danach selber. „Wir sind verdient weitergekommen“, sagte der glückliche El Hourani.

 Bookholzberger TB – TuS Heidkrug 0:11 (0:3). „Heidkrug war klar besser“, erkannte BTB-Trainer Sven Köhler an. Nachdem sein Team in der ersten Halbzeit noch recht gut dagegen gehalten hatte, machte sich der Klassenunterschied in den zweiten 45 Minuten deutlich bemerkbar. „Mit der ersten Halbzeit waren wir nicht zufrieden. Der Biss hat gefehlt“, sagte TuS-Co-Trainer Jorge Jaquinto. „Das haben wir in der Pause angesprochen, danach lief es besser.“ Sein Team war mit einem 3:0 in die Kabine gegangen. Nils Giza (12.) und Marcel Winkler (5., 45.+1/Foulelfmeter) hatten getroffen.

Dann drehte der TuS richtig auf. „Heidkrug war konditionell weitaus stärker“, sagte Köhler. Winkler (48., 60.), Irfan-Zeki Gök (57.), Nico Faulhaber (75.), Niklas Bädjer (78., Foulelfmeter), Giza (84.), Luca Reinhold (86.) und Sven Holthausen (90.+1, Foulelfmeter) trafen zum Endstand. Die einzigen Gelben Karten sah Bookholzbergs Arndt Runge, er musste daher in der 88. Minute mit Gelb-Rot duschen gehen. „Wir haben gekämpft bis zuletzt, die Moral stimmte. Glückwunsch an Heidkrug“, sagte Köhler noch.