Ein Angebot der NOZ

Fußball-Kreispokal TV Jahn und Atlas II fliegen aus dem Kreispokal

Von Manfred Nolte | 17.03.2016, 00:18 Uhr

Im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals gewinnt der TSV Ganderkesee II das Duell der Kreisligisten gegen Jahn mit 2:0. Die Atlas-Reserve fliegt in einem turbulenten Spiel beim TSV Ippener aus dem Wettbewerb.

Das Halbfinale im Krombacher-Pokal des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst ist komplett. Nach dem VfL Wildeshausen II haben sich dafür auch der TSV Ippener, der VfR Wardenburg und der TSV Ganderkesee II qualifiziert. Paarungen und Termine für diese Runden stehen noch nicht fest.

 Ganderkesee II - Jahn 2:0 (1:0). Ein verdienter Sieg der Hausherren, die im Duell der Kreisligisten allerdings auf reichlich Widerstand trafen. Im ersten Abschnitt hielten die Jahner bestens mit. Nach der Pause steigerte sich der TSV und trug durchdachte Angriffe vor. Marko Schrank (70.) und Jan Spille (76.) trafen in einer temporeichen Partie, die umkämpft war, aber stets fair verlief. Die Delmenhorster sahen in dieser Begegnung keineswegs wie ein Abstiegskandidat aus und verkauften sich gut und teuer. TSV-Trainer Andreas Dietrich war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Ich bin stolz auf meine Jungs, die spielerisch stark waren, aber auch kämpferische Akzente gesetzt haben Die beiden Tore waren die gerechte Belohnung, wobei Jahn ein starker Gegner war. Wir haben verdient gewonnen und sind stolz über den Einzug in das Halbfinale“, fasste er zusammen. Gegenüber Timur Cakmak war mit der Leistung seines Team ebenfalls zufrieden, bemängelte aber die schlechte Chancenverwertung: „Wir werden immer besser und sind für den Kampf um den Klassenerhalt gerüstet.“

 Ippener - Atlas II 4:2 (1:0). Die beiden führenden Mannschaften der 1. Kreisklasse konnten nicht überzeugen. Die Hausherren legten eine Pausenführung vor, doch die Delmenhorster wendeten das Blatt. Vier Minuten vor dem Schlusspfiff hieß es 2:2, dann schlug Ippener noch zweimal zu. Zana Ibrahim (2), Mikael Blümel per Elfmeter und Alexander Rautenhaus für die Platzherren sowie Murat Aruk und Marc Pawletta auf der Gegenseite trugen sich in die Torschützenliste ein. In der Schlussminute wurde Atlas-Torhüter Philipp Pollmann wegen Schiedsrichterbeleidigung mit einer Matchstrafe bedacht. „Du hast uns richtig verpfiffen“, hatte er zum Unparteiischen gesagt. Ippener kann sich im Halbfinale auf das nächste Heimspiel freuen und rechnet sich gute Chancen aus, das Finale zu erreichen.

 Wüsting - Wardenburg 0:4 (0:1). Der Tabellenführer der Kreisliga war gegen den Kreisklassenklub das cleverere Team. Bereits nach drei Minuten brachte Ole Specht die Gäste nach einem Abwehrschnitzer in Front. In der Folgezeit spielten sich auch die Sportfreunde die eine oder andere Torchance heraus. Nach 61 Minuten erhöhte Benjamin Cordoni. Kurz darauf sah Wüstings Sven Rodiek wegen Foulspiels die Rote Karte und Dennis Beckmann sowie noch einmal Cordoni sorgten für einen klaren Erfolg des Favoriten. Laut Sportfreunde-Coach Florian Neumann fiel der aber viel zu hoch aus. „Über weite Strecken war es ein Spiel auf Augenhöhe, doch in der Chancenverwertung haben wir kläglich versagt. Wardenburg hätte ich mir viel stärker vogestellt“, sagte Neumann, der sich über die Rote Karte gegen Rodiek ärgerte. Gegenüber Jörg Beckmann sah die Sache etwas anders. „Wir waren das deutlich bessere Team. Wüsting hat versucht, limitierte spielerische Mittel durch rustikalen Einsatz zu ersetzen. Die Rote Rote Karte war die logische Konsequenz“, lautete sein Urteil. Er kann mit seinem Team nun sogar das Double mit Gewinn von Meisterschaft und Pokal einfahren.