Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga Atlas-Trainer Hahn warnt vor VfR Voxtrup

Von Klaus Erdmann | 02.09.2016, 16:27 Uhr

Drittes Heimspiel für den SV Atlas Delmenhorst: Der Fußball-Landesligist erwartet am Samstag (16 Uhr) den VfR Voxtrup. Atlas-Trainer Jürgen warnt davor den Mitaufsteiger, der erst einen Zähler geholt hat, zu unterschätzen.

Der VfR Voxtrup, Mitglied der Fußball-Landesliga, sorgt für ein trügerisches Bild: Einerseits befindet sich auf dem Konto des Neulings erst ein Punkt. Andererseits fielen die drei Niederlagen durchweg knapp aus – und gegen den Tabellendritten SV Bad Rothenfelde erbeutete die Mannschaft ein torloses Unentschieden. Gegen jenen Gegner musste der SV Atlas, der die Voxtruper heute, 16 Uhr, im Delmenhorster Stadion erwartet, bekanntlich eine 1:3-Auftaktniederlage einstecken.

„Die Voxtruper funktioniert als Mannschaft gut. Sie gehen mit viel Einsatz zur Sache“, sagt SVA-Cheftrainer Jürgen Hahn, der vor dem Mitaufsteiger ausdrücklich warnt. „Voxtrup ist Meister geworden. Das zeigt bereits die Qualität des Teams, das sich noch verstärkt hat. Durch das 0:0 gegen Bad Rothenfelde sind wir gewarnt.“ Zunächst gelte es, sich Chancen zu erarbeiten, unterstreicht Hahn, der mit einem defensiv ausgerichteten Kontrahenten rechnet.

Das besondere Profil des VfR Voxtrup

Erich Röpken bestätigt diese Vermutung. „Wir werden eher kontrolliert spielen und das Hauptaugenmerk darauf richten, keine Gegentore zu kassieren“, erklärt der Voxtruper Manager, der bei seiner Elf die Kaltschnäuzigkeit vermisst. Gleichwohl habe man mit Ausnahme des 1:2 in Bevern bisher „ordentliche Leistungen“ abgeliefert. „Natürlich hätten wir gerne mehr Ertrag gehabt“, ergänzt er. Man wisse, dass es eine schwere Saison wird. Aber gleichwohl hielten die Verantwortlichen an ihrem Profil („Wir bieten nicht einmal eine Aufwandsentschädigung und die Spieler müssen Mitgliedsbeiträge zahlen“) fest.

Röpken hat den SV Atlas vor zwei Wochen beim 3:1 gegen den SV Bevern unter die Lupe genommen. „In erster Linie sei es darum gegangen, die Atmosphäre zu studieren. „Die ist für die Landesliga einmalig“, betont der Manager des Osnabrücker Stadtteilvereins. „Es ist toll, was in Delmenhorst auf die Beine gestellt wird.“ Im Umkreis des VfR gebe es das nicht. „Selbst die Sportfreunde Lotte, die in die 3. Liga aufgestiegen sind, träumen von einer solchen Atmosphäre.“

VfR Voxtrup läuft in Delmenhorst mit Vereinshymne auf

Röpken freut sich darüber, dass ein Fanbus seine Mannschaft begleitet. Apropos Fans: „Ich habe mit den Delmenhorstern vereinbart, dass wir vor dem Spiel unsere Fanhymne spielen dürfen“, berichtet der Funktionär. Vor dem Rückspiel werde dann die Hymne des SVA gespielt.

Personell, so Röpken, sei der VfR gut aufgestellt. „Wir können Ausfälle von Leistungsträgern jetzt besser kompensieren“, ergänzt er.

Vorspiel zwischen SV Atlas und Werder Bremen

Bei den Delmenhorstern fehlt nach wie vor der verletzte Neuzugang Thore Sikken. Coach Hahn vertraut jener Formation, die beim 3:1 beim VfL Oythe begonnen hat („Es gibt keinen Grund, etwa zu ändern“). Denkbar ist, dass Simon-Josef Matta von Anfang an für Steven Müller-Rautenberg spielt. Diesen Wechsel hat der Cheftrainer bereits während der Begegnung in Oythe vollzogen. „Beide machen ihre Sache gut“, sagt Hahn.

Vor dem Treffen des SV Atlas mit dem VfR Voxtrup stehen sich die F-Junioren des Gastgebers und die F-Jugend II des SV Werder Bremen gegenüber. Spieldauer: 2 x 20 Minuten.