Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga Atlas zu Gast beim heimstarken SV Bevern

Von Klaus Erdmann | 14.04.2017, 18:00 Uhr

Fußball-Landesligist SV Atlas Delmenhorst stattet am Samstag der Mittelfeldmannschaft SV Bevern einen Besuch ab – ohne Kapitän Daniel von Seggern und Thore Sikken.

Auf dem Plakat zum Spiel hat der SV Bevern, Nummer acht der Fußball-Landesliga, die Begegnung mit dem SV Atlas, die heute um 17 Uhr beginnt, zum „Kampf um die Osterpunkte“ erklärt. „Am besten alle“, beantwortet Jürgen Hahn lachend die Frage, wie viele dieser Punkte er denn mitnehmen möchte. Dabei weiß der Cheftrainer des Tabellenzweiten Delmenhorst nur zu gut, dass es sich um eine schwierige Aufgabe handeln dürfte. Denn erstens ist der SV Bevern heimstark und zweitens sorgenfrei.

Bevern schon mit 25 Heimpunkten

Die Heimstärke ist bestens dokumentiert: In der Heimtabelle nimmt der Gastgeber (25 Punkte) hinter Atlas (26) und Lohne (25) Rang drei ein. Berücksichtigt der Statistikfreund aber, dass die führenden Teams jeweils zwölf, Bevern jedoch erst elf Spiele bestritten hat, kommt er zu dem Ergebnis, dass der SVB – aufgrund des besten Durchschnitts – Rang eins belegt. Hahn, Coach des zweitbesten Auswärtsteams, erklärt, dass er während der Abschlussbesprechung noch einmal explizit auf Beverns Heimstärke hinweisen werde.

Der Gegner könne außerdem frei aufspielen und das Spiel genießen, erklärt Hahn. Der Hausherr hat in 21 Spielen 31 Punkte gesammelt. Natürlich darf er sich bei sechs Zählern Vorsprung gegenüber dem ersten Abstiegsplatz (VfL Oythe) nicht zu sicher sein, aber: Bevern, das zuletzt den VfL Wildeshausen mit 5:3 bezwang, besitzt gegenüber anderen Mannschaften einige Vorteile – beispielsweise die Heimstärke.

Degen wieder dabei

Sicherlich hat Hahn, der Bevern als „spielstark“ bezeichnet, seine Spieler auch an das erste Treffen erinnert. Am 20. August besiegte Atlas den SV Bevern zwar 3:1, aber durch Sebastian Sander, der in der 37. Minute traf und mittlerweile 14 Tore erzielt hat, hieß es lange 0:1. Während der letzten 20 Minuten sorgten Iman Bi-Ria (71., 84.) und Dennis Janssen (74.) mit ihren Toren für die Wende.

Thore Sikken, der sich vor einer Woche beim 6:0 gegen den TuS Pewsum eine Knieverletzung zuzog, und Urlauber Daniel von Seggern fallen aus. Dafür können Cheftrainer Hahn und dessen „Co“ Marco Büsing wieder auf den zuletzt gesperrten Patrick Degen zurückgreifen. Musa Karli und Thomas Mutlu stehen nach ihren Verletzungen eventuell wieder zur Verfügung. „Für die Startelf kommen sie aber noch nicht in Betracht“, erklärt Hahn.