Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga B-Junioren der JDH Delmenhorst kämpfen um Klassenerhalt

Von Klaus Erdmann | 12.06.2015, 10:43 Uhr

Die B-Jugend der Spielgemeinschaft JDH Delmenhorst sieht sich für den Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga gerüstet. Eventuell kommt es am 27. Juni in Wilhelmshaven zu einem „Endspiel“. Trainer Andreas Füller gewinnt Auswärtsspielen jedoch positive Seiten ab.

Warum bleiben die Fußball-B-Junioren der SG JDH Delmenhorst in der Landesliga? Andreas Füller lacht und sagt dann: „Weil wir es absolut verdient haben.“ Die Begründung bleibt der Trainer nicht lange schuldig: „90 Prozent der Spieler gehören dem Jahrgang 1999 an. Die Mannschaft muss sich immer gegen körperlich größere und ältere Spieler behaupten.“

Fünf Absteiger bei 14 Mannschaften

Das haben die B-Jugendlichen, die von Füller sowie Felix und Ralf Kilian trainiert werden und bei denen Jörg Meinlschmidt als Betreuer fungiert, ganz gut hinbekommen: Das Team, auf dessen Konto sich neben zehn Niederlagen auch sechs Unentschieden und sieben Siege befinden, liegt „überm Strich“ – das heißt, es belegt den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Allerdings spürt die SG (27 Punkte) den Atem des Verfolgers WSC Frisia Wilhelmshaven (26) im Nacken. Olympia Laxten, das lediglich aufgrund der mehr erzielten Treffer vor den Delmenhorstern rangiert, ist der dritte Teilnehmer des Dreikamps. „Es wird eng“, sagt Füller. Fünf von 14 Mannschaften müssen absteigen. Das, so der Coach, sei hart.

Keine Angst vor Kunstrasenplatz

Am letzten Spieltag (27. Juni, 14 Uhr) gastiert JDH in Wilhelmshaven. Eventuell, so Füller, käme es dann zu einem „echten Endspiel“. Frisias Kunstrasenplatz bereitet ihm kein Kopfzerbrechen: „Das ist kein Nachteil, denn wir haben eine spielerisch gute Mannschaft.“ Die Tatsache, dass der Neunte noch zweimal auswärts antreten muss (Samstag, 14.30 Uhr, spielt er bei Schlusslicht und Absteiger JSG Lohne/Wietmarschen) und nur noch einmal Heimrecht genießt (am Sonntag, 21. Juni, 11 Uhr, stellt sich mit dem VfL Oldenburg die Nr. 3 vor), betrachtet er ebenfalls nicht als Nachteil. Das sei eher positiv, denn: „Es ist vorteilhaft, dass wir vor den Auswärtsspielen länger zusammen sind. So können wir mit den Spielern mehr reden und sie haben mehr Zeit, sich locker zu machen.“ Generell sei es wichtig, dass die Mannschaft die Nervosität ablege und vor dem Tor ruhiger agiere.

Starke Rückrunde

Es fällt auf, dass die Spielgemeinschaft (Jahn, DTB, Hasbergen) in den 13 Spielen der Hinrunde nur elf Punkte, in den zehn Treffen der Rückrunde aber bereits 16 Zähler gesammelt hat. Füller: „Kaum ein Spieler hatte zuvor höher gespielt. Wir brauchten ein halbes Jahr, um Liga und Gegner kennenzulernen. Wir mussten uns erst mal akklimatisieren. Mittlerweile haben wir uns reingefuchst.“ Zudem kamen nach der Winterpause mit Torwart Maximilian Hiller (Füller: „Er sorgt für Sicherheit“) und Thade Hein („Er spielt im Mittelfeld sehr gut und führt die Jungs“) zwei Leistungsträger hinzu.

Aus dem Trainer-Trio wird ein Trainer-Duo

In der nächsten Spielzeit wird aus dem Trainer-Trio ein -Duo, denn Ralf Kilian hört auf. Einige Spieler – wie die Stützen Sinan Özütemiz, Hein und Hiller (alle Jahrgang 1998) – wechseln zu den A-Junioren. „Wenn Torhüter oder Feldspieler Interesse haben, zu uns zu kommen, können sie sich gerne bei mir melden“, betont Andreas Füller. Wenn alles gut läuft für die SG, dann spielen die Neuzugänge beim einzigen Landesligisten, den Fußball-Delmenhorst zu bieten hat.