Ein Angebot der NOZ

Fussball-Landesliga SV Atlas Delmenhorst besiegt SV Holthausen-Biene

Von Klaus Erdmann | 19.03.2017, 22:11 Uhr

Der Fußball-Landesligist SV Atlas Delmenhorst hat am Sonntag einen 3:0 (0:0)-Arbeitssieg über den SV Holthausen-Biene gefeiert. Musa Karli verwandelte einen Eckball direkt zum 2:0.

Nach dem 3:0 (0:0) der Fußballer des SV Atlas gegen den SV Holthausen-Biene hat der Begriff „Arbeitssieg“ die Runde gemacht. Der Landesliga-Zweite siegte letztendlich deutlich, aber in der Tat: Der abstiegsbedrohte Gast machte dem Aufstiegsaspiranten lange das Leben schwer. Allerdings machte es sich die Nummer zwei selbst auch nicht immer so leicht. Nach dem Wechsel folgte allerdings eine deutliche Leistungssteigerung. Sie wurde mit einem Dreier belohnt.

St.-Pauli-Fans auf der Tribüne

Im ersten Abschnitt erlebten die rund 600 Zuschauer – unter ihnen einige St.-Pauli-Fans, die nach dem Ausfall des Regionalliga-Spiel VfB Oldenburg gegen FC St. Pauli II dem Stadion einen Besuch abstatteten – bei ungemütlichem Wetter eine chancenarme Auseinandersetzung. Delmenhorst gab den Ton an, kam jedoch nur zu einer echten Gelegenheit. Diese vergab Musa Karli, als er aus aussichtsreicher Position auf das Gehäuse von Florian Hillebrand köpfte, das Ziel jedoch verfehlte (8.). In der 40. Minute zeigte Atlas-Keeper Florian Urbainski bei einem Schuss Frank Gerdelmann einen hervorragenden Reflex.

Thore Sikken erzielt das 1:0

In dem kampfbetonten Treffen lag dem Gast der schwer bespielbare Boden besser. Atlas agierte wiederholt zu ungenau und fand in Holthausen-Bienes Defensive keine Lücke. Diese entdeckte Thore Sikken sieben Minuten nach der Pause. Er setzte sich mit einer energischen Einzelleistung durch und erzielte das erlösende 1:0. In der 72. Minute hatten die SVA-Fans den Torjubel auf den Lippen, doch ein Kopfball von Dennis Janssen, den dieser nach einer Ecke von Musa Karli abgegeben hatte, wurde auf der Linie geklärt. In der 81. Minute trat Musa Karli zu einem weiteren Eckball an – und verwandelte diesen direkt zum 2:0. „Das war eine unserer Varianten, und ich habe den Wind eingerechnet“, meinte der Schütze.

Atlas-Trainer Jürgen Hahn lobt Geduld seiner Spieler

In der 83. Minute verfehlte Holthausens Fabian Thole das Ziel. Zwei Minuten später rettete Urbainski gegen Sven Foppe in glänzender Manier und in der 86. Minute vergab Dennis Metzing, der am Sonntag seinen 23. Geburtstag feierte, eine große Möglichkeit: „Ich war zu nervös“. In der 89. Minute verpasste Gästespieler Leon Wessels das Anschlusstor und in der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte Metzing für den Endstand und sein persönliches Happy End. Nach Ballverlust von Torwart Hildebrand und Zuspiel von Simon-Josef Matta schob er zum 3:0 ein.

Atlas-Trainer Jürgen Hahn erklärte, dass sich seine Mannschaft in der ersten Hälfte schwergetan habe. Er habe den Spielern gesagt, dass sie Geduld bewahren müssten. „Am Ende hat sich die Qualität ausgezahlt“, betonte der Coach. Zudem sei der Gegner müde geworden.

Am Sonntag, 26. März, 16 Uhr, tritt der SV Atlas beim TSV Oldenburg an.