Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen beim SV Bevern zum Punkten verdammt

Von Frederik Böckmann | 08.04.2017, 11:33 Uhr

Einfache Frage, einfache Antwort: Was muss der VfL Wildeshausen im Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) beim SV Bevern besser machen als bei der 1:3-Heimniederlage vor einer Woche gegen den SV Bad Rothenfelde? „Punkten“, sagt Marcel Bragula, Trainer des abstiegsgefährdeten Fußball-Landesligisten.

„Die erste Halbzeit gegen Bad Rothenfelde war noch okay, die zweite war nicht gut.“ Er hofft, dass seine Elf fußballerisch an die Leistung von vor zwei Wochen gegen BW Lohne (1:1) und an den Hinspielsieg gegen Bevern (3:0) anknüpft. „Das waren unsere beiden besten Saisonleistungen.“ Verzichten muss Bragula auf Linksaußen Kevin Kari, der nach seiner Roten Karte gegen Bad Rothenfelde zwei Spiele gesperrt ist. „Das ist der Witz der Saison“, kommentiert Bragula den Platzverweis gegen seinen Youngster. Sascha Görke ist nach seiner Gelb-Sperre wieder dabei. Ob Polizist Jan Lehmkuhl dabei ist, entscheidet sich erst kurzfristig.

Interessante Randnotiz: Der SV Bevern ist nach dk-Informationen übrigens einer jener Klubs in der Winterpause gewesen, der für die kommende Saison Marcel Bragula als Trainer verpflichten wollte. Denn SVB-Trainer Matthias Risse hört nach drei erfolgreichen Jahren beim kleinen Klub aus dem Landkreis Cloppenburg auf. Bragula sagte aber bekanntlich ab und bleibt bei den Krandel-Kickern weiter an Bord. Zur neuen Spielzeit coacht dann Carsten Schubert (noch Falke Steinfeld) den Sportverein.