Ein Angebot der NOZ

Fussball-Landesliga VfL Wildeshausen empfängt SV Bad Bentheim

Von Lars Pingel | 28.10.2016, 17:11 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen empfangen an diesem Sonntag, 14 Uhr, einen Tabellennachbarn. Der Tabellen-13. empfängt den SV Bad Bentheim, der Rang 14 belegt, im Krandelstadion.

Die Aussicht klingt reizvoll. „Wir können uns im Kreis der Etablierten zurückmelden“, sagt Marcel Bragula, Trainer der Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen, vor dem Heimspiel gegen den SV Bad Bentheim, das an diesem Sonntag um 14 Uhr im Krandelstadion angepfiffen wird. Dazu müsste sein Team gewinnen, mit dann 15 Punkten wäre der Anschluss zum Tabellenmittelfeld hergestellt. Doch Vorsicht, sagt Bragula. „Die Aufgabe ist sehr kniffelig. Bad Bentheim befindet sich eindeutig auf dem aufsteigenden Ast.“ Sieben seiner neun Zähler holte das Team in den zurückliegenden vier Partien, drei davon beim 2:0-Heimsieg über den Vierten SC Melle.

Bragula beobachtet Gegner zweimal

Die steigende Formkurve der Bad Bentheimer überrascht Bragula nicht, der das Team zweimal beobachtet hat. „Sie hatten ähnliche Probleme wie wir. Schlüsselspieler haben gefehlt“, erklärt er. Die sind zurück, sodass ein Team in den Krandel kommt, dessen Qualität nicht am Tabellenstand festgemacht werden kann. „Das wird ein enges, intensives Spiel“, erklärt Bragula. Das wird seine Mannschaft nur gewinnen, wenn sie ihr Potenzial komplett ausschöpft. „Wir müssen an die Leistung aus der ersten Halbzeit in Pewsum anknüpfen“, sagt der VfL-Trainer mit Blick auf den 3:1-Erfolg in Ostfriesland vom Vorwochenende.

Nur Langzeitverletzte fehlen

Verbessert hat sich die Personalsituation des VfL. „Im Vergleich zu den vergangenen Wochen ist sie sehr gut“, erklärt Bragula, bei dem sich alle Spieler außer den Langzeitverletzten Pascal Hesselmann, Ole Lehmkuhl, Bastian Stuckenschmidt und Alexander Kupka fit gemeldet haben.