Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen erlebt böse Pleite auf der Buckelpiste

Von Daniel Niebuhr | 04.12.2016, 21:49 Uhr

Fußball-Landesligist VfL Wildeshausen verliert beim SV Holthausen-Biene mit 1:4. Trainer Marcel Bragula hat in der Winterpause viel Arbeit.

Marcel Bragula ist kein Typ, der täglich mit höheren Mächten hadert. Meistens beginnt der Trainer des VfL Wildeshausen die Fehlersuche bei sich selbst, deshalb war es doch auffällig, dass er nach dem 1:4 (1:1) bei SV Holthausen-Biene dem Rasen am Biener Busch in seiner Spielanalyse so viel Platz einräumte, der gefrorene Boden hatte Bragulas Gemüt offenbar nicht erwärmt. „Kaum ein anderer Schiedsrichter hätte dieses Spiel angepfiffen. Wenn ich höre, dass am Morgen noch eine Platzbegehung stattgefunden hat, lache ich mich kaputt“, sagte der VfL-Coach.

Spiel auf Nebenplatz verlegt

Aus ihm sprach natürlich auch die Enttäuschung über die bittere Niederlage, die den Rückstand zum rettenden Ufer in der Fußball-Landesliga auf acht Punkte anwachsen ließ. Allerdings sind die Umstände in der Tat ungewöhnlich: Referee Temmo-Hermann Eilderts erklärte den Platz im Stadion tatsächlich für unbespielbar und verlegte die Partie auf einen Nebenplatz, der ebenfalls unter dem Frost gelitten hatte. „Das war genauso eine Buckelpiste. Meiner Meinung nach hätte man nicht anpfeifen dürfen“, sagte Bragula, um sofort anzufügen: „Die Niederlage ist trotzdem verdient, Biene war körperlich überlegen.“

Ausgleich durch Gewaltschuss

Vor der Partie hatte Bragula Punkte um jeden Preis gefordert, seine Mannschaft hatte die Botschaft eindeutig verstanden. Schon nach sieben Minuten traf Rene Tramitzke zum 1:0 für die Wildeshauser, die danach hätten erhöhen müssen. Sascha Görke und Kevin Kari bekamen frei im Strafraum den Ball, verfehlten aber beide das Tor. Holthausen-Biene wachte erst danach auf – und zeigte seine Brechstangen-Qualitäten: In der 40. Minute glich Hendrik Eling mit einem Gewaltschuss aus 35 Metern aus. Danach übernahmen die kampfstarken Gastgeber endgültig die Initiative.

Wintertransfers? „Weiß ich nicht, wie das gehen soll“

Wildeshausens Probleme wurden in der zweiten Halbzeit immer größer, Holthausen überzeugte mit hervorragender Physis. Andre Hillings 2:1 durch einen Freistoß (61.) folgte nur sieben Minuten später das 3:1 durch einen von Simon Schäfer vollendeten Konter. Jannis Bolk stellte aus dem Gewühl in der Schlussminute den Endstand her, der die Wildeshauser Lage weiter verschärft. Bragula geht mit einigen Problemen in die Winterpause, nicht alle scheinen lösbar. „Im Moment sieht es düster aus. Andere Vereine würden einfach durch Wintertransfers personell nachlegen. Aber ich weiß nicht, wie das bei uns gehen soll“, sagte er und kündigte eine intensive Aufarbeitung an: „Die Tabelle lügt nicht. Wir werden Dinge verändern müssen.“