Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen gewinnt beim SV Holthausen-Biene

Von Lars Pingel | 28.03.2016, 19:46 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen sind im Jahr 2016 weiter ungeschlagen. Sie gewannen ihr Auswärtsspiel beim SV Holthausen-Biene mit 2:1 (0:0).

Bei einem Blick auf die Landesliga-Tabelle gerät Marcel Bragula immer wieder ins Staunen. „Nein“, sagt der Trainer des VfL Wildeshausen dann, „das hätte doch keiner für möglich gehalten.“ Am Samstag gewann der von ihm und – bis zum Saisonende – von Marco Elia trainierte Aufsteiger nach Toren von Lennart Feldhus (74. Minute) und Ole Lehmkuhl (87.) beim SV Holthausen-Biene, für den Mike Hinken traf (89.), mit 2:1 (0:0). Damit war der VfL am Ostermontag bereits auf Rang sechs der Tabelle zu finden – mit neun Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. „Wir wissen, was wir können“, erklärte Bragula seine Überraschung. „Doch dass wir so stark auftreten, hätte ich vor der Saison mit Sicherheit nicht geglaubt.“

Wildeshausen spielt unbeschwert auf

Die Wildeshauser sind im Jahr 2016 in Pflichtspielen noch ungeschlagen, sammelten in den sechs Punktspielen 16 Zähler. „Wir können befreit aufspielen, denn unser Ziel war es, nicht abzusteigen. Und wenn es dann doch knapp nicht gelangt hätte, wäre auch keiner böse gewesen“, sagt Bragula über die starken Leistungen seiner Mannschaft, die auch Personalprobleme nicht (mehr) aus der Bahn werfen. Am Biener Busch in Lingen fehlte beispielsweise Steven Bockhorn. „Das ist ein Schlüsselspieler“, sagte der VfL-Trainer über den in den vergangenen Wochen sehr starken Mittelfeldakteur. Trotzdem spielten die Wildeshauser gegen die in Bestbesetzung aufgelaufenen Gastgeber von Beginn an gut mit. Vorteile erspielte sich zunächst keine der beiden Mannschaften. „Sie haben sich neutralisiert“, bestätigte Bragula. Sein Team setzte – ebenso wie Holthausen-Biene – in Ballbesitz vor allem auf lange Pässe, um die Abwehr des Konkurrenten zu überwinden. Erfolg hatte es damit nicht. Da sich aber auch die Defensive des VfL nicht überraschen ließ, gingen die 22 Spieler mit einem 0:0 in die Kabinen.

Feldhus bricht den Bann

Nach der Pause habe seine Mannschaft dann Gas gegeben, freute sich Bragula. „Aufgrund der ganz starken zweiten Halbzeit war unser Sieg verdient“, sagte er. Der VfL erspielte sich eine Reihe guter Torchancen. Feldhus brach dann den Bann (74. Minute). Er köpfte den Ball nach einer Ecke von Jan Lehmkuhl ins Tor. Dessen Zwillingsbruder Ole Lehmkuhl sorgte dann für die Entscheidung (87.). Nach einem klasse Pass von Sascha Görke traf der VfLer mit einem ebenso schönen Schuss. Den Gegentreffer konnten die Wildeshauser verschmerzen.

Apostel wird Co-Trainer

Vor der Partie hatte der VfL bekannt gegeben, dass Elia den Verein aus beruflichen Gründen am Saisonende verlassen wird. Für ihn wird Sven Apostel, der noch für den Bezirksligisten TSV Ganderkesee aufläuft, von der kommenden Saison an spielender Co-Trainer.