Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen: Riedel erhält weiter das Vertauen

Von Frederik Böckmann | 02.09.2016, 18:17 Uhr

Nein, die vergangene Spielabsage bei Kickers Emden kam den Fußballern des VfL Wildeshausen nicht gerade gelegen. Der VfL hätte den Schwung aus dem 5:1 im Bezirkspokal gegen den SV Atlas „gerne mitgenommen“, wie Trainer Marcel Bragula betont – und am liebsten zum ersten Mal in dieser Serie gepunktet. Stattdessen ist der VfL nach null Zählern aus drei Spielen Tabellenletzter.

Ob der Landesligist im Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen Hansa Friesoythe erneut eine starke Leistung abruft? „Das weiß ich nicht“, ist Bragula skeptisch. Nötig ist sie aber wohl in jedem Fall. „Friesoythe ist für mich ein Kandidat für die vordersten Plätze. Die haben schon Qualität im Kader“, sagt der Trainer mit Blick auf Neuzugänge wie die Ober- bzw. Regionalliga erfahrenen Markus Rohe, Kevin Landgraf (beide TuS Lingen) und Nico Gill (SV Meppen).

Hansa Friesoythe ist stark in der Defensive und gefährlich bei Standards

Bragula beobachtete die Hansa-Kogge bei ihrem unglücklichen 0:2 gegen den SC Melle. Sein Fazit: „Friesoythe ist defensiv stark. Die wenigen Chancen, die wir bekommen, müssen wir nutzen.“ Dazu sei Hansa bei ruhenden Bällen gefährlich. In den vergangenen Trainingseinheiten standen beim VfL deshalb verstärkt Torabschlüsse und Standardsituationen auf dem Programm.

Die personelle Lage hat sich bei Wildeshausen derweil entspannt. Sebastian Bröcker verletzte sich zwar im Training, dafür kehren die Offensivspieler Maximilian Seidel und Sascha Abraham in den Kader zurück. Auch die Urlauber Sascha Görke und Sebastian Pundsack sind wieder an Bord. Apropos Pundsack: Der Torwart wird am Sonntag zumindest in diesem Spiel auf der Bank sitzen. Für ihn steht wieder Lauren Riedel im Kasten. „Lauren hat sich den Einsatz absolut verdient“, betont Marcel Bragula.