Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen tritt bei BW Lohne an

Von Lars Pingel | 29.10.2015, 17:51 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen treten zum ersten Mal in der Saison 2015/2016 unter Flutlicht an: Der Aufsteiger ist an diesem Freitag ab 19.30 Uhr bei BW Lohne zu Gast.

Marcel Bragula denkt zunächst an seinen Stammtorwart Sebastian Pundsack. Der werde sich auf das zehnte Saisonspiel ganz besonders freuen. „Klar“, sagt der Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen, „Sebastian hat dort schließlich schon gespielt.“ An diesem Freitag tritt der VfL ab 19.30 Uhr im Heinz-Dettmer-Stadion an der Steinfelder Straße bei BW Lohne an, für den der Torhüter zwei Jahre lang aktiv war.

BWL-Stürmer Wernke hat schon 13 Tore erzielt

Allerdings, und auch deshalb hat ihn Bragula sofort im Sinn: Auf den 29-jährigen Pundsack dürfte in Lohne jede Menge ziemlich schwere Arbeit zukommen, denn die Gastgeber stellen mit ihren 30 Saisontoren gemeinsam mit dem TuS Bersenbrück den zweitbesten Angriff der Liga. „Das ist eine fast schon ekelhafte Qualität, die Lohne in der Offensive besitzt“, sagt Bragula über das BWL-Team, dessen Torjäger Tim Wernke (13 Treffer in elf Spielen) in der vergangenen Saison noch für den Regionalligisten BV Cloppenburg auflief. Wernke ist der Hauptdarsteller in einer Mannschaft, deren bisherige Auftritte Spektakel garantierten. Die Tordifferenz der treffsicheren Lohner, mit 16 Punkten Tabellenachter, ist dennoch nur knapp positiv. 26 Gegentreffer haben sie sich bisher eingefangen. Das bedeutet, dass durchschnittlich rund 5,1 Tore pro Spiel gefallen sind, wenn die Lohner in dieser Saison in der Landesliga antraten. „Ich möchte behaupten, dass es ziemlich unrealistisch ist, dass wir zu Null spielen“, folgert Bragula – trotz aller Wertschätzung für seinen Torwart. „Ich fürchte, dass wir sogar zwei Tore schießen müssen, wenn wir etwas Zählbares erreichen wollen“, fährt Bragula fort.

VfL-Trainer ist optimistisch

Das Toreschießen gehörte zuletzt allerdings nicht zu den Stärken der Wildeshauser, die mit 13 Treffern in neun Spielen 11 Zähler gesammelt haben und Rang 13 belegen. Im Training werde daran gearbeitet, das zu ändern. „Wir müssen wieder mehr Umschaltmomente haben“, sagt Bragula. „Und wir müssen taktisch disziplinierter sein.“ Dann sei es möglich, die erhofften zwei Tore zu erzielen. „Ich bin überzeugt davon, dass wir in Lohne etwas holen können“, sagt Bragula.