Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen tritt bei Kickers Emden an

Von Lars Pingel | 29.04.2016, 20:52 Uhr

Die Landesliga-Fußballer sind an diesem Samstag beim Tabellendritten gefordert: Ab 14 Uhr treten sie im Ostfriesland Stadion gegen Kickers Emden an.

Das Ergebnis ist Marcel Bragula natürlich nicht egal, der Trainer der Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen erwartet von seiner Mannschaft an diesem Samstag ab 14 Uhr im Ostfriesland Stadion in Emden zunächst aber vor allem eines: „Wir müssen ganz anders Fußballspielen als beim TuS Bersenbrück“, sagt er vor dem nächsten Vergleich mit einem Spitzenteam. Die gastgebenden Kickers sind Tabellendritter; sie haben wie Bersenbrück bisher 49 Punkte gesammelt, benötigten dafür allerdings eine Partie mehr als TuS, der sich am Mittwoch mit einem 5:0-Heimsieg über den VfL an die Spitze geschossen hatte.

0:5-Niederlage wird aufgearbeitet

Das Ergebnis der zurückliegenden Partie ist Bragula auch drei Tage danach nicht egal. „Das Spiel kannst du nicht gewinnen“, sagt er. „Es muss aber nicht ein 0:5 sein, das ärgert mich.“ Die fünf Gegentore hatten die Wildeshauser schon vor der Pause kassiert. Diese 45 Minuten waren nach dem Abschlusstraining vor dem Auftritt in Ostfriesland auch das Thema einer Besprechung. „Das kannst du so nicht stehen lassen“, erklärte der VfL-Trainer.

Einsatz von Maximilian Seidel gefährdet

Bragula hofft, dass seine Mannschaft, die als Tabellenneunter mit 35 Zählern den Ligaverbleib noch nicht sicher hat, am Samstag Wiedergutmachung betreibt. „Wir müssen eine ganz andere Grundaggressivität an den Tag legen“, fordert er. Und zwar vom Anpfiff an, denn auch die Emder werden sofort Vollgas geben. „Die werden offensiv ausgerichtet sein. Sie kommunizieren, dass sie aufsteigen wollen, dürfen sich aber keinen Ausrutscher mehr erlauben“, erklärt Bragula. „Wir wollen ihnen das Leben so schwer wie möglich machen.“ Ob Stürmer Maximilian Seidel dabei mithelfen kann, sei offen. Er hatte sich in Bersenbrück am Knie verletzt.