Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen verliert bei BW Lohne mit 2:4

Von Frederik Böckmann | 30.10.2015, 23:06 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben bei BW Lohne verloren. An diesem Freitagabend mussten sie vor 200 Zuschauern eine unglückliche 2:4 (0:2)-Niederlage hinnehmen.

Stark gekämpft und doch verloren: Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen mussten sich am Freitagabend bei BW Lohne mit 2:4 (0:2) geschlagen geben. Nach einer verkorksten ersten Halbzeit bissen sie sich in die Partie, machten bis zur 70. Minute den 0:2-Rückstand wett und mussten nach Gegentoren in der 89. Minute und in der Nachspielzeit doch mit einer unglücklichen Niederlage im Gepäck die Heimfahrt antreten. „Wir müssen dahinkommen, dass wir über 90 Minuten eine konzentrierte, gute Leistung abliefern“, sagte VfL-Trainer Marcel Bragula. „Die erste Halbzeit war miserabel, in der zweiten war es dann ein Spiel auf ein Tor.“

VfL kassiert ärgerliche Gegentore

Vor der Pause fand der VfL nicht zu seinem Rhythmus. Vor 200 Zuschauern bekam er im Mittelfeld keinen Zugriff auf die Akteure des Gastgebers, die Angriffsversuche der Wildeshauser endeten meistens mit Fehlpässen. Ein einziges Mal gelang es ihnen, für Gefahr vor dem Tor der Gastgeber zu sorgen. Sascha Görke spielte mit einem Steilpass Janek Jakobs frei, dessen Schuss ging über das Tor (41. Minute). Zu diesem Zeitpunkt lag der VfL schon mit 0:2 zurück – und musste sich darüber ärgern, dass beide Treffer von Dionissios Ipsilos vermeidbar gewesen wären. Dem 1:0 war ein Fehlpass der Wildeshauser im Spielaufbau vorausgegangen, der den Gastgebern einen Konter ermöglichte (24.). Fünf Minuten später köpfte Ipsilos eine lange Flanke aus dem Halbfeld in die VfL-Maschen.

Die überlegenen Lohner vergaben vor und nach den Treffern deutlich bessere Chancen. Zweimal klärte VfL-Torwart Sebastian Pundsack glänzend: erst gegen Ipsilos (13.), dann gegen Mursel Smakolli (15.). Wenig später wehrte VfL-Abwehrspieler Lennart Flege einen Schuss von Florian Olberding noch vor der Linie ab (20.). Kurz vor der Pause vergab dann wieder Smakolli.

Wildeshauser drehen nach der Pause auf

Vom Wiederanpfiff an präsentierte sich der VfL von seiner starken Seite. Die Spieler waren bissig in den Zweikämpfen, lauf- und spielstark. Angetrieben vom eingewechselten Ole Lehmkuhl auf der rechten Seite und von Janek Jacobs auf der linken Außenbahn bestimmten die Wildeshauser eindeutig das Geschehen. Und sie wurden für ihren Aufwand zunächst belohnt. Lennart Feldhus, der nach einem Schuss von Ole Lehmkuhl abstaubte (48.), und Storven Bockhorn per Elfmeter (74., nach einem Foul an Ole Lehmkuhl) trafen.

Den Lohnern, die nach der Gelb-Roten Karte gegen Kristen Bramscher (60., wiederholtes Foulspiel) in Unterzahl spielten, gelang nicht mehr viel – bis in die Schlussphase. Dann setzte sich der regionalligaerfahrene BWL-Stürmer Tim Wernke nach einem langen Pass gegen drei Wildeshauser durch und schoss unhalbar ein (89.). „Da haben wir uns düpieren lassen“, ärgerte sich Bragula.

Fouls im Strafraum nicht geahndet

In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte Smakolli nach einem Konter sogar noch das 4:2 für die Lohner. Zuvor hätte der VfL allerdings seinen zweiten Strafstoß bekommen müssen. Doch Schiedsrichter Marc Lübbers (FC Wesuwe) ahndete direkt aufeinander folgende Fouls an Flege und Ole Lehmkuhl nicht.