Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen verliert bei Kickers Emden mit 0:3

Von Lars Pingel | 01.05.2016, 15:34 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben bei Kickers Emden mit 0:3 (0:2) verloren. Sie verkauften sich beim Tabellenzweiten vor allem in der zweiten Halbzeit aber gut.

Leistung vor Ergebnis – das war die Vorgabe von Marcel Bragula, Trainer der Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen vor dem Gastspiel im Ostfriesland Stadion von Kickers Emden. „Mit der Leistung bin ich bedingt einverstanden“, sagte er anschließend über die 0:3 (0:2)-Niederlage, die seine Mannschaft am Samstag hinnehmen musste. „Das Ergebnis überrascht mich nicht.“

VfL-Team zeigt Reaktion

Bragula und Marco Elia, die das VfL-Team gemeinsam betreuten, hatten von ihren Spielern eine Reaktion auf das 0:5 vom Mittwochspiel beim TuS Bersenbrück gefordert. Die zeigten diese – vor allem in der zweiten Halbzeit. Tido Steffens (13. Minute), Torben Lange (38.) waren für die Kickers in den ersten 45 Minuten erfolgreich, Andre Geiken traf dann in der dritten Minute der Nachspielzeit. „Ein 5:2 oder 5:3 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen“, meinte Bragula über die durchaus interessante Partie.

Niklas Heinrich fällt verletzt aus

„Ich bin sehr nah dran an der Mannschaft“, erklärte der VfL-Trainer, warum für ihn die vierte Niederlage in Folge nicht ganz unerwartet kam. „Ich habe auch nach den zehn Spielen, die wir nicht verloren hatten, immer gesagt: Hier geht es alleine um den Klassenerhalt.“ In der derzeitigen Verfassung und Zusammensetzung „können wir gegen Emden und Bersenbrück nicht gewinnen.“ 14 der 23 Spieler aus dem Stammkader waren am Samstag dabei. Bastian Stuckenschmidt hatte die Ausfallliste verlängert, da er sich im Abschlusstraining verletzt hatte. Nach 38 Minuten kam dann auch Niklas Heinrich dazu. Er zog sich bei einer Offensivaktion eine Fußverletzung zu. Zu allem Überfluss schossen die Emder, als Heinrich am Boden lag, das 2:0, berichtete Bragula. „Niklas fehlt dann in der Innenverteidigung“, sagte er. „Für ihn tut es mir sehr leid. Er hatte sich gerade in die Mannschaft gespielt, war richtig stark.“ Für Heinrich kam Jan Gusfeld-Ordemann in die Partie, der erstmals seit August 2015 wieder einsatzfähig war. „Er macht das vernünftig, das war überraschend gut“, lobte Bragula.

Nach dem 0:2 bekommt der VfL Probleme

Die Wildeshauser waren gut in die Partie gekommen. Doch dann verschätzte sich Lennart Flege bei einem langen Pass der Emder, Steffens kam an den Ball, umspielte noch VfL-Torwart Sebastian Pundsack und schob ihn dann zum 0:1 ins Netz. „So etwas passiert halt. Lennart hat unser Vertrauen“, sagte Bragula. Das gelte auch für Stürmer Lennart Feldhus, der kurz nach dem Gegentreffer alleine aufs Kickers-Tor zulief, aber an Kickers-Torhüter Karsten Buss scheiterte.

Nach dem 0:2 habe seine Mannschaft gewackelt, gab Bragula zu: „Es hätte zur Pause auch 1:4 stehen können.“ Doch die Emder vergaben ihre Großchancen.

Wildeshausen steigert sich nach der Pause

„In der ersten Halbzeit waren wir sehr nervös“, fand der VfL-Trainer, „doch dann spielen wir eine sehr gute zweite Halbzeit.“ In der boten die Wildeshauser um den starken Storven Bockhorn dem Tabellenzweiten mächtig Paroli, erspielten sich einige Chancen. Flege, dessen Kopfball an die Latte klatschte, kam einem Treffer am nächsten. Sascha Görke, Rene Tramitzke und Maximiliam Seidel vergaben ebenfalls sehr gute Möglichkeiten. Die hatten auch die Emder bei ihren Kontern, doch erst Geiken traf dann auch. „Die zweite Halbzeit war ein Lichtblick“, sagte Bragula: „Das müssen wir mitnehmen für die nächsten Aufgaben.“ Eine davon wartet bereits am Mittwoch, 4. Mai. Ab 20 Uhr empfängt der VfL im Krandelstadion Germania Leer.