Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen verliert beim TV Dinklage mit 0:1

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 13.05.2016, 23:37 Uhr

Der Fußball-Landesligist VfL Wildeshausen hat die siebte Niederlage in Folge kassiert. Beim TV Dinklage verlor das Team am Freitagabend mit 0:1 (0:1).

Als die siebte Niederlage in Folge perfekt war, nahm Marco Elia kein Blatt vor den Mund. „Einige Spieler müssen sich wirklich hinterfragen, ob die Leistung, die sie zeigen, ausreichend ist. Ich habe es satt, mich dauernd vor die Mannschaft zu stellen“, schimpfte der Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen am Freitagabend um kurz vor 21 Uhr nach dem 0:1 (0:1) im Kellerduell beim TV Dinklage und meinte: „Wir müssen endlich mal Eier zeigen.“

Wildeshausen jetzt seit 519 Minuten ohne Tor

Beim TVD, der Wittekind nun in der Tabelle überholte, wurde Wildeshausen einmal mehr die fehlende Torgefahr zum Verhängnis. „Wir haben gekämpft wie die Löwen, aber wenn man keine Tore schießt, kann man natürlich nicht punkten“, meinte Elias Trainer-Pendant Marcel Bragula nach der nun schon 519 Minuten andauernden Trefferflaute.

Pundsack bei Gegentor im Pech

Wildeshauen verschlief vor 320 Zuschauern die ersten 20 Minuten völlig, nahm keine Zweikämpfe an und fand überhaupt keine Bindung zum Spiel. Es passte ins Bild, dass der VfL nach einem „Glückstor“ (Bragula) durch Claude Videgla in Rückstand geriet (9.). Dessen 21-Meter-Schuss landete an der Latte, von wo aus der Ball erst an den Rücken von VfL-Torwart Sebastian Pundsack und dann ins Tor prallte – 0:1. Danach gestaltete Wildeshausen das Geschehen ausgeglichener und hatte durch Maximilian Seidel und Jan Lehmkuhl den Ausgleich auf dem Fuß (20.) bzw. Kopf (45.+1). Auf Dinklager Seite vergaben Steffen Espelage (10.) und Sedat Ablak (31.) zwei Halbchancen. 

VfL Wildeshausen stellt in der zweiten Halbzeit um

Nach der Pause stellte der VfL personell und taktisch um. Erst brachten Bragula und Elia Kreisliga-Torjäger Tobias Kern (46.), später noch Sturmtank Rene Tramitzke (70.). Gleichzeitig zogen sie Maximilan Seidel von der falschen Neun ins Mittelfeld zurück. Diese Maßnahmen fruchteten zumindest in puncto Ballbesitz.

Denn Wildeshausen drückte den TVD, der durch Daniel Nuxoll bei einem Konter das 2:0 hätte machen müssen (53.), regelrecht in seine eigene Hälfte. Allerdings besaß der VfL nur zwei klare Großchancen durch Kern (50./72., Pfosten). Die langen, hohen Bälle waren dagegen ein gefundenes Fressen für die kopfballstarken Dinklager Innenverteidiger Markus Espelage und Tobias Blömer.

Bragula: „Auf dem Gildefest den Kopf frei kriegen“

„Uns fehlt derzeit auch das Quäntchen Glück“, meinte Bragula konsterniert und stellte fest fest: „Man spürt der Mannschaft an, dass sie noch nie im Abstiegskampf gesteckt hat.“ Besondere Maßnahmen will das Trainer-Duo jetzt noch nicht ergreifen. „Die Jungs sollen jetzt das Gildefest feiern und den Kopf freibekommen“, meinte Bragula.