Ein Angebot der NOZ

Fußball-Landesliga VfL Wildeshausen weicht nach Huntlosen aus

Von Lars Pingel | 17.11.2015, 21:13 Uhr

Das Spiel in der Fußball-Landesliga zwischen dem VfL Wildeshausen und dem SV Wilhelmshaven wird an diesem Mittwoch ausgetragen. Es wird um 20 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des FC Huntlosen an der Bahnhofstraße angepfiffen.

Marcel Bragula, Marco Elia und Ottmar Jöckel hatten einfach genug davon, im Radio alle halbe Stunde für Fußballer sehr ungünstige Wetterberichte zu hören. Daher setzten die Trainer und der Abteilungsleiter des Landesligisten VfL Wildeshausen viele Hebel in Bewegung, um die Austragung des Heimspiels gegen den SV Wilhelmshaven an diesem Mittwoch möglich zu machen. Seit dem späten Dienstagnachmittag ist den Dreien jede Vorhersage völlig egal: Sie erhielten zu ihrer Erleichterung von Heiner Dreye, Jugendobmann des FC Huntlosen, die Bestätigung, dass die Partie ab 20 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des FCH an der Bahnhofstraße ausgetragen werden kann. „Wir haben erst zwölf Spiele gemacht; mit jedem weiteren Ausfall wird es schwerer, Termine für Nachholspiele zu finden“, erklärt Bragula.

Im Rhythmus bleiben

Es gibt auch sportliche Gründe dafür, dass Bragula „unbedingt“ antreten wollte. „Du kommst sonst ständig aus dem Rhythmus“, bestätigt er. Den hatten seine Spieler am vergangenen Donnerstag vor allem in der zweiten Halbzeit des Heimspiels gegen den SV Brake (5:0) wiedergefunden. Mit einer starken Vorstellung beendeten sie eine vier Spiele lange Niederlagenserie. Das Gastspiel am Sonntag beim TuS Bersenbrück war ausgefallen, weil der Platz nach starken Regenfällen gesperrt wurde.

Taktische Disziplin, große Einsatzbereitschaft und ein gutes Umschaltspiel – all das zeichnete die Wildeshauser bei ihrem zurückliegenden Auftritt aus. „Wir müssen da ansetzen, wo wir in der zweiten Halbzeit gegen Brake aufgehört haben“, fordert Bragula, dessen Team mit 13 Punkten Tabellen-13. ist, vor dem Vergleich mit dem 15., der zehn Zähler aufweist.

VfL-Trainer Bragula optimistisch

Die Tabelle sei aber trügerisch, findet Bragula: „Der SVW ist ein Team, das stark genug besetzt ist, um in der vorderen Tabellenregion mitzuspielen.“ Dass es dort nicht zu finden ist, liegt auch daran, dass ihm Anfang September sechs Punkte abgezogen wurden, da ein nicht spielberechtigter Akteur mitgewirkt hatte. „So etwas kostet Nerven“, sagt Bragula. Seine Mannschaft muss ohne Janek Jacobs (verletzt) und Kai Meyer (beruflich verhindert) auskommen. Der VfL-Trainer geht trotzdem optimistisch in das Spiel, dessen Austragung er bis Dienstagnachmittag nicht für möglich gehalten hatte. Wenn sein Team das abrufe, was es kann, sei es in der Lage, gegen jeden Gegner der Liga zu bestehen.